RSV Urbach kann den Heimfluch nicht besiegen

Es soll scheinbar nicht klappen mit dem ersehnten ersten Heimsieg für die „Erste" des RSV Urbach. Alle angewandten „Psychotricks", wie Wechsel auf den Naturrasen und andere Trikots, brachten nicht die gewünschte Wirkung.

Am Ende stand man mit leeren Händen und der Erkenntnis dar, dass die Niederlage absolut in Ordnung geht.

Zu Beginn der Partie gelang es den Urbachern noch ganz ordentlich die Kontrolle über das Match zu behalten. Bereits in der 3. Minute die erste Chance durch Daniel Garcia Martinez, sein Schuss ging jedoch über den Kasten, genau wie der Kracher von David Inden in der 15. Minute.

Die größte Möglichkeit zur Führung hatte dann Kevin Martin Rountas, der nach toller Vorarbeit von Inden und Fabian Mehring in der 23. Minute frei zum Schuss kam, diesen aber kläglich am Tor vorbei schoss, obwohl in der Vorwoche intensiv am Torschuss gearbeitet wurde.

Nach rund einer halben Stunde verloren die Urbacher dann den Faden und die Gäste fanden immer besser ins Spiel. Sicheres Kurzpassspiel, läuferisch stark und alle Akteure mit einem Willen ausgestattet, hier in Urbach unbedingt etwas mitnehmen zu wollen. Es war schon ein beeindruckender Auftritt und es zeigte sich deutlich, dass DSK wesentlich mehr Potential hat, als es der momentane Tabellenplatz aussagt.

Kurz vor der Pause dann auch der verdiente Lohn durch den Führungstreffer. Nach einem schönen Angriff über die linke Seite folgte eine scharfe Hereingabe, bei der Kevin Arndt zu spät kam und sich nur noch mit einem Foulspiel an der Ecke des Fünfmeterraumes helfen konnte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Wojciech Bebak sicher.

In der zweiten Halbzeit hofften die Zuschauer in der Bruckner-Arena auf ein Aufbäumen ihrer Jungs, wurden aber bitter enttäuscht. Lediglich zwei, nicht wirklich gefährliche, Kopfbälle nach Ecken von Inden waren die gesamte Offensivausbeute von 45 Minuten.

DSK wurde immer sicherer und bestimmte das Spielgeschehen eindeutig. Sie attackierten die Urbacher sehr früh mit großer Laufbereitschaft, was sich als der Schlüssel zum Erfolg herausstellte. Der RSV wurde so um die Möglichkeit gebracht, sein Spiel aufzuziehen und wenn man doch mal in Richtung Strafraum vorrückte, war die Abwehrkette zur Stelle.

Der Treffer zum 0:2 fiel demnach zwangsläufig in der 78. Minute, als Sergen Aydin einen schnellen Konter über die linke Seite mustergültig abschloss.

Als der souveräne Schiedsrichter Tobias Jochem nach 95 Minuten die Partie beendete, konnte sich Gästetrainer Maciej Gomula zu Recht freuen, auf das Urbacher Trainerduo Mule/Schneider kommt hingegen eine schwere Woche zu.

Zusätzlich zu den vielen verletzten Spielern müssen sie am nächsten Wochenende auch noch auf Seyhan Erdek verzichten, der in der Nachspielzeit die gelb/rote Karte erhielt. Jetzt kann es sich schon recht früh als sinnvoll erweisen, mit einem großen Kader in die Saison gegangen zu sein.

Der RSV Urbach spielte in folgender Aufstellung:

Marcel Gierens, Seyhan Erdek, Andreas Kreusch, Markus Geis, Thorsten Franke (46. Nino Göbel), Tobias Lösing, David Inden, Fabian Mehring, Daniel Garcia Martinez, Kevin Arndt, Kevin Martin Rountas (45. Thomas Tseliopoulos) (85. Denis Bernardo)

Statement von RSV Co-Trainer Dirk Schneider:

"Nachdem wir uns in der Anfangsphase noch zwei gute Chancen herausgespielt haben, ging danach nach vorne so gut wie gar nichts mehr gegen einen sehr gut organisierten Gegner aus Ehrenfeld. Ein Foulelfmeter und ein Konter entschieden dann die Partie."