Urbacher A2 ringt DJK Südwest nieder

Aller guten Dinge sind drei, das galt auch für das Nachholspiel der Urbacher A2 am Montagabend. Bei der dritten Ansetzung konnte das Spiel endlich zu Ende geführt werden.

Nach der bitteren Niederlage am Wochenende beim SC Hitdorf zeigte sich die Mannschaft von Coach Kadiry Barry in den Anfangsminuten leicht verunsichert, sodass sich das kombinationssichere Mittelfeld der Kölner mehrfach in den Urbacher Strafraum vorarbeiten konnte. Im Abschluss fehlte den Gastgebern jedoch die letzte Konsequenz, weswegen die Chancen von der heute stark aufspielenden Viererkette um Abwehrchef Alexander Werner und von Torwart Niklas Kromen entschärft werden konnten. In der 22. Minute war die 1:0-Führung für DJK Südwest eigentlich nur noch eine Formsache: Artur Raffelsiefen hatte nach einem Foul an Kromen das leere Tor vor sich, aber Damon Leschkowski konnte in letzter Sekunde auf der Linie retten. Es schien, als wäre dies der „Hallo-Wach-Effekt" für den RSV gewesen. Wesentlich selbstbewusster trat der RSV, angetrieben von Kapitän Mouad Tourhza, nun auf, sodass sich auch erste Torchancen durch Pascal Frings und Kevin Missano ergaben. In der 39. Minute versenkte Armend Kurti einen Freistoß aus ca. 25 Metern im Torwarteck zum nicht unverdienten 1:0 für den RSV. In der Folge galt es noch eine fünfminütige Unterzahlsituation zu überstehen, was aber souverän gelang. Dem zum Angreifer umfunktionierten Josip Barun gelang in Unterzahl nach einer unübersichtlichen Situation im Strafraum mit der letzten Aktion in Hälfte eins sogar noch das 2:0 für die Gäste.

Trainer Kadiry Barry wies in der Halbzeitpause seine Jungs eindringlich darauf hin, sich bloß nicht zu sicher zu fühlen und den „roten Faden" nicht zu verlieren.
Eindrucksvoll setzen die Urbacher Spieler ihr Spiel auch in Hälfte zwei fort. In der 55. Minute legte der heute auf beiden Flügeln eingesetzte Kevin Missano nach einem mustergültig zu Ende gespieltem Konter das 3:0 für den RSV nach. Rechtsverteidiger Markus Müller schickte Pascal Frings auf dem rechten Flügel, wo er das Laufduell gegen den Abwehrmann für sich entschied und Kevin Missano bediente, der dann frei vor dem Torwart stand. In der Folge erhöhten die Kölner logischerweise den Druck enorm, sodass sich einige Möglichkeiten boten, deren Gefahr aber von der starken Defensive des RSV minimiert werden konnte. Das 3:1 in der 60. Minute durch Raffelsiefen basierte auch auf einem Kommunikationsproblem zwischen Alex Werner und Torwart Kromen. Urbach ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen und spielte konsequent weiter auf Sieg. Nach einem Foul an Armend Kurti entschied der kleinliche Schiedsrichter Sebahattin Erdogan auf Elfmeter. Lars Sakowski übernahm die Verantwortung, verpasste aber die Vorentscheidung. Trotz des Kölner Dauerdrucks boten sich dennoch keine ernstzunehmenden Möglichkeiten für DJK. In Minute 79 setzte Kevin Missano zu einem unnachahmlichen Sprint an, ließ die gesamte Abwehrkette stehen und vollendete zum 4:1 mit einem Schuss ins lange Eck. Damit war das Spiel gelaufen, das merkten auch die Spieler von DKJ Südwest. Dementsprechend ereignislos verliefen auch die Restminuten und die wichtigen 3 Punkte wurden eingefahren.

Nach der Spielpause am Wochenende muss gegen den Tabellendreizehnten Stammheim nachgelegt werden, um weitere Punkte gegen den Abstieg zu sammeln.

Urbach spielte mit folgender Aufstellung:
Niklas Kromen, Damon Leschkowski, Alex Werner, Farzan Sahraeian, Markus Müller, Armend Kurti (ab 89. Tom Waidelich), Mouad Tourhza, Josip Barun (ab 81. Osman Özbas), Lars Sakowski, Pascal Frings (ab 58. Islam Machow) und Kevin Missano.