RSV Urbach holt Remis im Nümbrechter Hexenkessel

nuembrecht rsv 1Am Ende stand es 3:3 zwischen dem SSV Homburg-Nümbrecht und dem RSV Urbach und die Zuschauer hatten jede Menge geboten bekommen.

Die Punkteteilung kann man als durchaus gerecht bezeichnen, auch wenn die Gastgeber die etwas klareren Chancen hatten.

Nümbrecht spielte von Beginn an sehr aggressiv und körperbetont und überraschte den RSV mit dieser intensiven Spielweise. Dennoch wären die Gäste fast in Führung gegangen, Fabian Mehring vertendelte den Ball bei einem Konter jedoch etwas leichtfertig.

Das verdiente 1:0 für die Hausherren fiel dann in der 15. Minute per Foulelfmeter durch Sebastian Schwarz. Urbach Kapitän David Inden, der nach seiner gelb-rot-Sperre wieder mit an Bord war, hatte zuvor ein Foulspiel im Strafraum begangen.

In der Folgezeit nahm die Überlegenheit des SSV spürbar zu und das 2:0 in der 23. Minute war die logische Folge. Ein Freistoß von Dennis Kania trudelte an Freund und Feind vorbei und landete im Netz des verdutzten RSV-Keepers Marcel Gierens.

Erst kurz vor dem Halbzeitpfiff erholten sich die Gäste etwas von dem Schock des Rückstandes und kamen nun öfter mal vor das Tor der Nümbrechter. Zum psychologisch wichtigen Zeitpunkt glückte in der 44. Minute noch der Anschlusstreffer durch Markus Geis, dessen Schuss aus 16 Metern noch von einem Nümbrechter Abwehrbein abgefälscht wurde.

Wie verwandelt kamen die Gäste dann aus der Kabine zurück und übernahmen das Kommando in der Partie. Angelo Mule brachte Daniel Garcia Martinez für Paul Sobczyk und erhoffte sich dadurch etwas mehr Impulse im Spiel nach vorne.

In der 56. Minute gab es nach einem Rückpass zum Torwart eine sehr gute Freistoßchance für den RSV Urbach. Mit einer gelungenen Finte trickste David Inden die gesamte Mauer aus. Alle rechneten mit einem Gewaltschuss des bereitstehenden Thorsten Franke, aber Inden passte den Ball zurück auf Markus Geis, der genau zielte und perfekt traf.nuembrecht rsv 2

Urbach hatte das Spiel nun im Griff und drängte auf die Entscheidung. Die Emotionen bei einigen Zuschauern kochten nun aber ebenfalls über. Jede Aktion der Gäste wurde ab jetzt mit üblen Beschimpfungen und Drohungen bedacht. Väter mit kleinen Kindern an der Hand titulierten die RSV-Spieler als „Wi....er" und jeder der aus Urbach kam wurde im Minutentakt gefragt, ob er denn ein paar auf die „Fresse haben wolle". Selbst dem auf dem Parkplatz wartenden Busfahrer wurde Prügel angedroht.

Die Spieler des SSV hingegen benahmen sich ausnahmslos sportlich und fair, was ich ausdrücklich betonen möchte. Etwas mehr Gastfreundschaft stünde dem Verein allerdings gut zu Gesicht. Auch ein Stadionsprecher sollte die Stimmung nicht durch populistische Ansagen anheizen.

In die nun aufgebrachte Stimmung fiel dann in der 74. Minute das 3:2 für den RSV Urbach. Fabian Mehring traf den Ball nach einer Ecke von Inden perfekt mit dem Kopf und ließ Keeper Dennis Kulisch keine Chance.

Ebenfalls keine Chance hatte 11 Minuten später Gästetorwart Gierens, als Schwarz mit einem Sonntagsschuss aus rund 18 Metern das 3:3 markierte.

Schiedsrichter Tobias Jochem, der die Begegnung insgesamt recht ordentlich leitete, pfiff dann nach 94 Minuten ab und beide Mannschaften verbuchten jeweils einen Punkt, der noch alle Hoffnungen auf Platz 2 am leben lässt.

Der RSV Urbach spielte in folgender Aufstellung:

Marcel Gierens, Seyhan Erdek, Andreas Kreusch, Markus Geis, Thorsten Franke, Paul Sobczyk (46. Daniel Garcia Martinez), Tobias Lösing, David Inden, Fabian Mehring, Roberto Herkendell und Kevin Arndt.