Die Luft ist raus beim RSV!

Zwei Wochen nach der Niederlage beim DSK endete auch die nächste Reise der Rechtsrheinischen nach Ehrenfeld mit einer derben Enttäuschung.

Beim abstiegsbedrohten SC West Köln stand es am Ende 3:0 für die Hausherren und das Ergebnis spiegelte das Kräfteverhältnis durchaus realistisch wider.

Von Beginn an machte die junge Mannschaft von West-Coach Dieter Schauenburg klar, dass alles daran gesetzt werden sollte, den Klassenerhalt zu sichern.

Insgeheim hatte man vielleicht darauf spekuliert, dass der RSV Urbach keinen richtigen Widerstand mehr leisten würde, dass es dann aber so problemlos mit dem Dreier klappen sollte, überraschte nicht wenige an der Apenrader Straße.

Urbach spielte sehr einfallslos und ohne jegliche Kreativität. Der Platz im Niemandsland der Tabelle sorgte wohl in den Köpfen von einigen Spielern zu einer Leistungsblockade, denn anders lässt sich das schwache Auftreten nicht erklären. Die mahnenden Worte von Trainer Angelo Mule sind von den meisten RSV-Akteuren entweder nicht verstanden worden oder aber man dachte sich, die Sache schaukeln zu können, ohne an seine Grenzen gehen zu müssen.

Dem war aber nicht so. West spielte mit sehr viel Einsatz und kaufte den Urbachern schnell den Schneid ab. Wenn auch die eine oder andere Grätsche in der Anfangsphase etwas grenzwertig war, so war die Partie insgesamt gesehen nie unfair oder überhart. Abstiegskampf pur!!

Belohnt wurden die Kölner erstmalig in der 30. Minute, als Marco Posselt aus halblinker Position das 1:0 markierte. Urbach hatte bis zu diesem Zeitpunkt noch keinen Schuss auf das Tor von Patrick Boley abgegeben, den dieser hätte halten müssen.

Unruhe dann in der 41. Minute als Schiedsrichter Dominik Kaven völlig unvermittelt RSV-Coach Mule des Innenraums verwies. Mule hatte beim Unparteiischen lediglich nachgefragt, warum Seyhan Erdek die gelbe Karte bekommen hatte für ein vergleichsweise harmloses Foul. Als Antwort gab es den Verweis, der selbst von eingefleischten SC West-Anhängern nur mit Kopfschütteln bedacht wurde.

Nach dem Seitenwechsel fiel dann schnell das 2:0 und die Partie war ab diesem Zeitpunkt gelaufen. Erneut war es Posselt, der Marcel Gierens keine Chance ließ.

Im Anschluss flachte die Begegnung immer mehr ab. Der RSV Urbach kam zu Minichancen durch Tobias Lösing und Paul Sobczyk, konnte aber zu keinem Zeitpunkt wirkliche Torgefahr verbreiten. Jetzt sind es schon 286 Minuten, in denen die Urbacher ohne Torerfolg sind.

In der 90. Minute fiel dann noch das 3:0 durch Marco Posselt, der eine Woche vor seinem 20. Geburtstag sich mit dem Hattrick schon mal vorab selbst beschenkte.

In der Nachspielzeit hätte der erst 18-jährige Imad Eddin Said beinahe auch noch getroffen, aber seinen schwach geschossenen Strafstoß konnte Urbachs Goalie Gierens mit dem Fuß parieren. Es war bereits sein dritter gehaltener Elfmeter in dieser Saison, richtig freuen konnte er sich darüber jedoch nicht.

Insgesamt war der Sieg für die Hausherren verdient und der SC West kann nun mit neuem Selbstvertrauen die Mission Klassenerhalt fortführen, für die Urbacher sollte es jetzt das Ziel sein, zu alter Stärke zurück zu finden und Platz fünf als neues Ziel zum Saisonende auszugeben, was aufgrund der Punktverluste der Konkurrenz durchaus realistisch ist.

Der RSV Urbach spielte beim SC West Köln in folgender Aufstellung:

Marcel Gierens, Seyhan Erdek, Torsten Hawighorst, Markus Geis, Thorsten Franke, Tobias Lösing, David Inden, Fabian Mehring (69. Kevin Martin Rountas), Roberto Herkendell (38. Paul Sobczyk), Daniel Martinez Garcia (62. Nino Göbel) und Kevin Arndt