RSV-Express überrollt den VfR Wipperfürth

Eine insgesamt überzeugende Vorstellung bot die erste Mannschaft des RSV Urbach auf den „Ohler Wiesen“ und ließ den Gastgebern beim 6:0 Auswärtssieg nicht die Spur einer Chance.

Nach dem 8:2 gegen Rondorf in der Vorwoche scheint die Ladehemmung nun endgültig behoben und Urbachs Trainer Angelo Mule hat seine Jungs wieder auf Kurs gebracht. Der Tabellenstand wird akzeptiert und Platz 5 ist als Saisonziel ausgeschrieben. Durchaus möglich, dass die Urbacher im Aufstiegsrennen noch das Zünglein an der Waage spielen werden, geht es in den restlichen Spielen doch u.a. noch gegen Tabellenführer Schlebusch und den TV Herkenrath.

In der Partie gegen die gesicherten Wipperfürther baute Mule sein Team auf einigen Positionen um. Andi Kreusch rückte für Kevin Arndt ins Team und Marcus Heinrich durfte ebenfalls von Beginn an ran. Yannick Hennemann saß nach seiner schweren Kieferverletzung erstmals wieder auf der Bank.

Die mitgereisten Urbacher Fans konnten bereits nach 4 Minuten jubeln, denn eine von David Inden genau platzierte Flanke landete auf dem Kopf von Fabian Mehring, der die Kugel gefühlvoll über Wipperfürths Keeper Jan Becker Richtung Tor beförderte. Markus Geis entschied sich dann noch dazu, den Ball etwas zu beschleunigen und verbuchte das Tor auf seinem Konto.

In der Folgezeit kontrollierten die Urbacher die Begegnung, waren im Abschluss aber etwas fahrlässig, so dass zunächst keine weiteren Tore fielen.

Von Wipperfürther Seite kam hingegen fast überhaupt nichts und Marcel Gierens verbrachte einen geruhsamen Nachmittag im Urbacher Kasten.

Einen Aufreger gab es noch in Hälfte eins. Bei einem Kopfballduell im Mittelfeld krachten Fabian Mehring und Markus Jakobi zusammen und blieben beide benommen liegen. Nach einer mehrminütigen Behandlung durch die Physios spielte Mehring mit einer dicken Beule zunächst noch weiter, ehe er in der 30. Minute doch ausgewechselt werden musste. Wipperfürths Jakobi musste sofort runter mit einer stark blutenden Kopfwunde.

Zur zweiten Halbzeit stand Urbachs Goalgetter Tobias Lösing bereits 5 Minuten vor seinen Mannschaftskameraden am Anstoßpunkt. Er konnte es wohl gar nicht erwarten, seine Jagd auf die Torjägerkanone fortzusetzen. Nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff schlug er erstmals zu. Ein schneller Konter durch den heute stark agierenden Inden war der Beginn des Urbacher Offensivspektakels. Sein Querpass zu Lösing, der Rest war nur noch Formsache. In der 54. Minute missglückte Inden zunächst ein Eckball, ein Abwehrspieler köpfte den Ball jedoch ohne Bedrängnis in die Füße von Lösing und der fackelte nicht lange und traf mit seinem schwachen rechten Fuß. Dem 4:0 von Inden ging ein Traumpass von Paul Sobczyk voraus. Einen ähnlich starken Pass spielte kurz darauf Innenverteidiger Torsten Hawighorst auf Kevin Martin Rountas, der wiederum genau wusste wo Lösing stand und ihm seinen dritten Treffer auflegte. Der Schlusspunkt in der 87. Minute war „Totti“ Franke vorbehalten. Er erledigte den Nachschuss, nachdem Lösing schon den Torjubel auf den Lippen hatte, Becker aber noch parieren konnte.

Mit seinen 3 Toren hat sich Tobias Lösing an die Spitze der Torjägerliste gesetzt und möchte diesen Spitzenplatz bis zum Saisonende auch gerne behalten.

Der Teamgeist stimmt beim RSV, denn seine Mitspieler unterstützen ihn bei diesem Vorhaben uneingeschränkt.

Die Stimmung auf der Heimfahrt im Reisebus mit den Fans zusammen war entsprechend gut und wie vor einiger Zeit der 1. FC Köln, legte auch der RSV Urbach einen Zwischenstopp an der Tankstelle ein, obwohl genug Benzin im Tank war......

Der RSV Urbach spielte in Wipperfürth mit folgender Aufstellung:

Marcel Gierens, Seyhan Erdek, Andreas Kreusch, Torsten Hawighorst, Markus Geis (68. Yannick Hennemann), Thorsten Franke, Tobias Lösing, David Inden, Fabian Mehring (30. Kevin Martin Rountas), Roberto Herkendell (53. Paul Sobczyk) und Marcus Heinrich