Leverkusen schlägt die Erste

Der Auswärtssieg der Truppe von Marcus Feinbier war letztendlich nicht unverdient, auch wenn es keine wirklich spürbare Überlegenheit gab, wenn man die gesamte Begegnung betrachtet.

Ein Blitzstart sorgte für die frühe Gästeführung in der dritten Spielminute. Ein scharf getretener Eckball von Routinier Erkan Öztürk, wurde am kurzen Pfosten verlängert und flog dann gegen den Fuß von RSV-Verteidiger Andi Kreusch, dem man aber keinen Vorwurf machen konnte, dass die Kugel von dort ins Tor bugsiert wurde.

In der Folgezeit spielten die Leverkusener mit sehr viel Druck gegen den Ball und stellten die Urbacher damit vor Probleme, die sich durch viele Ungenauigkeiten im Passspiel bemerkbar machten. Es dauerte gut eine viertel Stunde bis die Hausherren auch zu einem vernünftigen Spielaufbau fanden. In der 17. Minute wurde der Liga-Top-Torjäger Tobias Lösing von Kapitän David Inden bedient, konnte den Ball aber nicht richtig unter Kontrolle bringen, so dass sein Schuss über den von Alexander Baulig gehüteten Kasten flog. Das Spiel lief nun halbwegs ordentlich, wirkliche Torgefahr konnte aber zu diesem Zeitpunkt Mitte der ersten Halbzeit von keiner der beiden Mannschaften erzeugt werden.

Große Aufregung dann doch nochmals kurz vor dem Halbzeitpfiff. In der 44. und 45. Minute konnten sich die Leverkusener im Spiel eins gegen eins durchsetzen und Urbachs Schlussmann Marcel Gierens musste sein ganzes Können aufbringen um seine Mannschaft im Spiel zu halten. Besonders stark war die Parade gegen Joschka Cürten.

RSV-Trainer Angelo Mule schickte die gleiche Elf auch zur zweiten Hälfte auf den Platz und von Beginn an war zu erkennen, dass die Urbacher schnellstmöglich den Ausgleich erzielen wollten. In der 48. Minute tankte sich Seyhan Erdek in seiner unnachahmlichen Art durch die FCL-Abwehr und konnte erst im Strafraum gestoppt werden. Zur Verwunderung fast aller Anwesenden in der Bruckner-Arena blieb der Elferpfiff von Schiedsrichter Amir Hossein Mohammad Zadeh jedoch aus.

Es war wohl die Schlüsselszene des Spiels, denn nur wenige Minuten später sorgte Chrisovalantis Tsaprantzis für die Entscheidung zu Gunsten der Gäste. Ein erneut brandgefährlicher Eckstoß von Öztürk sorgte für Verwirrung in der RSV-Abwehr. Kreusch und Fabian Mehring konnten ihre Zuordnung nicht einhalten, plötzlich standen zwei Mann frei und es stand 0:2

Die RSV-Akteure bemühten sich weiter redlich darum, ins Spiel zurückzufinden, der FCL ließ allerdings nicht viel zu und stand weitestgehend sicher.

Am Ende reichte es dann nicht mal mehr zum Ehrentreffer, der nicht unverdient gewesen wäre. Die kämpferische Einstellung stimmte, spielerische Ansätze waren zu erkennen, der Abschluss wollte diesmal jedoch nicht vernünftig gelingen.

Leverkusen spielte diszipliniert und mit großem Willen, so dass der Erfolg insgesamt in Ordnung geht.

Jetzt heißt es bis Sonntag regenerieren um für die nächsten Aufgaben gerüstet zu sein. Der RSV Urbach spielt bei Deutz 05 und der FC Leverkusen muss zum Derby bei Bergfried Leverkusen antreten.

Der RSV Urbach spielte gegen den FC Leverkusen in folgender Aufstellung:

Marcel Gierens, Seyhan Erdek, Andi Kreusch, Torsten Hawighorst, Markus Geis, Thorsten Franke, Tobi Lösing, David Inden, Fabian Mehring, Thomas Tseliopoulos (61. Kevin Martin Rountas) und Roberto Herkendell