Urbach bleibt nach 1:3 im Tabellenkeller

Die Wende zum Besseren sollte unbedingt eingeläutet werden im Heimspiel gegen den DSK Köln. Auf Urbacher Seite gab es keinen Grund daran zu zweifeln, dass gegen die Ehrenfelder der erste Dreier eingefahren würde.
Personell konnte Urbachs Trainer Angelo Mule aus dem Vollen schöpfen und auch auf Spielerseite war der Optimismus deutlich zu spüren.
Der Gedanke daran, dass es sich um eine Art Angstgegner handelt (letzte Saison blieb Urbach punkt- und torlos gegen den DSK) kam zumindest bei den Aktiven nicht auf.
Die Gäste spielten gewohnt ballsicher ohne jedoch in der Anfangsphase großes Interesse am Spiel nach vorne zu zeigen. Die Partie lief schleppend an und ein guter Pass von Markus Geis in der 8. Minute, der von Fabian Mehring knapp verpasst wurde, war die erste halbwegs sehenswerte Aktion des Spiels.
Völlig unerwartet fiel dann der Führungstreffer für die Gäste in der 13. Minute. RSV-Routinier Thorsten Franke spielte die Kugel völlig unbedrängt zurück in den Lauf des Gegners und Mert Coskun nahm das Geschenk dankend an.
Wieder ein früher Rückstand für die Urbacher und beinahe hätte es nach rund 20 Minuten erneut geklingelt, aber Marcel Gierens war zur Stelle und konnte den Schuss von Coskun noch parieren.
Nach rund einer halben Stunde hatten die Gastgeber die Partie dann wieder unter Kontrolle und es ergaben sich auch Chancen für die Rechtsrheinischen. Die beste davon hatte Mehring in der 33. Minute nach einem Freistoß von Markus Geis.
In der 41. Minute verweigerte Referee Jose Carvalho Tobias Lösing einen fälligen Strafstoß, als dieser klar irregulär zu Fall gebracht wurde. Weder der Schiedsrichter noch sein Linienrichter stuften die Situation jedoch so ein, wohl aber nach dem Spiel der betroffene DSK-Akteur.
Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit investierten die Hausherren deutlich mehr und Mule forcierte die Offensivbemühungen noch durch die frühen Einwechslungen von Nikolas Schmitz und Veton Balaj.
In der 48. Minute scheiterte Paul Sobczyk mit einem Schuss aus rund 18 Metern und eine Minute später köpfte Seyhan Erdek nach einer Ecke auf Gästetor. Der auf der Linie postierte Abwehrspieler wehrte den Ball mit der Hand ab, aber wieder blieb der fällige Pfiff aus.
Die Angriffsbemühungen der Urbacher ermöglichten den Gästen nun Konterchancen, die aber nicht mit der nötigen Konsequenz zu Ende gespielt wurden.
Ein Schuss aus der Drehung von Steven Scharf in der 64. Minute war schön anzusehen, letztlich aber auch nicht wirklich gefährlich.
Das wurde es nur, wenn der RSV Fehler machte, wie in der 66. Minute als Kapitän Torsten Hawighorst am eigenen Strafstoß den Ball vertendelte und Mert Coskun das zweite Geschenk des Tages ebenfalls dankend annahm.
Die 2:0 Führung für den DSK war durch zwei individuelle Fehler der Urbacher entstanden und durchaus als glücklich zu bezeichnen.
In der Schlussviertelstunde warfen die schwarz-weißen noch mal alles nach vorne und kamen zu Chancen im Minutentakt. Schmitz, Mehring und Balaj scheiterten aber allesamt, nur Lösing fand den Weg ins Tor. Sein Treffer in der 92. Minute kam allerdings zu spät, zumal im direkten Gegenzug Tufan Zenginer den alten Abstand wieder herstellte und zum 1:3 Endstand traf.
Da auch die Mitkonkurrenten allesamt verloren haben, hat sich in der Tabelle für den RSV Urbach nicht viel geändert und im Heimspiel am kommenden Wochenende gegen die Mannschaft aus Drabenderhöhe (Ortsteil von Wiehl) gibt es die nächste Gelegenheit den Knoten endlich zum platzen zu bringen.

Der RSV Urbach spielte gegen den DSK Köln in folgender Aufstellung:
Marcel Gierens, Seyhan Erdek, Dennis Fey (62. Veton Balaj), Torsten Hawighorst, Markus Geis, Thorsten Franke, Paul Sobczyk, Tobias Lösing, Fabian Mehring, Dominik Krauskopf (56. Nikolas Schmitz), Aykut Demircioglu