Czaja schlägt ein, RSV mit 5. Sieg in Folge

Der mehr als missglückte Saisonstart der Urbacher ist endgültig abgehakt. Der 4:1 Triumph beim SV Frielingsdorf war bereits der fünfte „Dreier" in Folge und auch wenn heute nicht alles rund lief, hochverdient war der Sieg allemal.

RSV Coach Angelo Mule hatte die Oberbergischen in der Vorwoche bei deren 0:7 in Schlebusch beobachtet und ging von einer sehr defensiven Spielweise des SVF aus.

Entsprechend offensiv war auch die Aufstellung des RSV. Mit Patrick Czaja, Nikolas Schmitz, Veton Balaj und Tobias Lösing stand in der Offensive alles auf dem Platz was Rang und Namen hatte. Außerdem saßen mit Thorsten Franke und Fabian Mehring weitere Hochkaräter auf der Bank in den Startlöchern.

Zur Überraschung der meisten Zuschauer agierten die Hausherren jedoch von Beginn an erstaunlich offensiv und kamen bereits in der 4. Minute zu einer ersten Chance nach einer scharfen Hereingabe von der rechten Seite.

Nachdem sich die Urbacher auf das Spiel der ganz in rot angetretenen Frielingsdorfer eingestellt hatten, übernahmen sie nach und nach das Kommando. Den Führungstreffer markierte Patrick Czaja in der 11. Minute per Freistoß. Veton Balaj wurde zuvor auf der rechten Seite unsanft zu Fall gebracht und Czaja schlenzte die Kugel an Freund und Feind vorbei ins lange Eck.

Nur wenige Minuten später hatte Seyhan Erdek dann aber einen völligen Blackout. Der ansonsten meist konzentriert agierende Urbacher spielte im eigenen Strafraum aus schier unerklärlichen Gründen einen katastrophalen Querpass der beim Gegner landete. Tristan Wolf ließ sich nicht zweimal bitten und hämmerte die Kugel aus 10 Metern recht humorlos unter die Querlatte.

Der Ausgleichtreffer beflügelte jedoch weniger die Heimmannschaft als die Gäste.

Roberto Herkendell bewies in der 29. Minute erneut sein gutes Auge und sein Gefühl im rechten Fuß. Sein Pass zu Czaja war Maßarbeit und der Neuzugang vom Goslarer SC deutete mit dem Treffer zum 2:1 erneut seine Klasse an. Ballmitnahme per Kopf und Abschluss mit dem schwächeren rechten Fuß, alles sah aus wie eine leichte Übung. Auch das 3:1 in der 36. Minute war sehenswert. Markus Geis und Nikolas Schmitz befreiten sich „brasilianisch" an der Mittellinie aus einer prekären Situation, ehe Schmitz mit sensationellem Pass auf Lösing dessen 10. Saisontreffer vorbereitete. Die Begegnung war nach diesem Treffer entschieden, auch wenn das keiner laut äußerte zu diesem Zeitpunkt.

Urbach hatte die Sache stets im Griff auch wenn der SVF zu Beginn der 2. Hälfte nochmals alles versuchte. Eine Doppelchance in der 50. und 51. Minute wurde vertan, bzw. vom souveränen Rückhalt Marcel Gierens entschärft.

Mule stellte nun um und brachte Dennis Fey für Paul Sobczyk. Fey bezog die Position in der Kette und Erdek rückte vor auf die „Sechs".

Franke und Mehring kamen dann später noch für Schmitz und und Czaja.

Der letzte Treffer des Tages war dann Veton Balaj vorbehalten. Ein Freistoß von Lösing wurde von der Mauer abgefälscht und landete genau vor den Füßen des robusten Stürmers. Seine Entscheidung zum Abschluss mittels Vollspann sorgte für ein Raunen im Publikum und SVF-Keeper Timo Braun war ohne jede Chance.

Die restliche Zeit verlief dann recht unspektakulär, kleinere Chancen von Frielingsdorf entschärfte Gierens und der RSV verwaltete das Ergebnis mehr oder weniger souverän.

Die abschließende Heimfahrt im gecharterten Bus (rund 30 Fans begleiteten die Mannschaft ins Oberbergische) wurde zur Party mit Musik, guter Laune und leckerem Zunft-Kölsch.

Für den Erfolg in Frielingsdorf zeichneten für den RSV Urbach verantwortlich:

Marcel Gierens, Seyhan Erdek, Nino Göbel, Torsten Hawighorst, Markus Geis, Paul Sobczyk (54. Dennis Fey), Tobias Lösing, Nikolas Schmitz (63. Thorsten Franke), Veton Balaj, Roberto Herkendell und Patrick Czaja (69. Fabian Mehring)