Derbysieger! RSV bezwingt Porz klar mit 3:0

Die Vorfreude auf die Mutter aller Derbys im Kölner Amateurfußball war so groß, dass trotz des tristen Wetters mehr als 350 Zuschauer den Weg in die Brucknerarena gefunden hatten. Das Hinspiel war bei vielen noch in den Köpfen und besonders auf Urbacher Seite galt es da noch etwas gerade zu rücken. Die unglückliche 1:2 Niederlage und der nicht gegebene Handelfmeter in der Nachspielzeit waren noch nicht vergessen....


Der RSV Urbach als Heimmannschaft entschied sich für die Austragung der Begegnung auf dem Kunstrasenplatz, was der Spielweise der SpVg. Porz sicher nicht entgegenkam.
Als Schiedsrichter war Mario Heller angesetzt, an der Linie assistierten ihm Timo Mainz und Kai Köhler.


Die Rahmenbedingungen waren also geklärt und das große Spektakel konnte beginnen.
Von Beginn an gingen die „Rothosen" die Partie sehr engagiert an und man merkte deutlich, dass die Porzer ihre Negativserie unbedingt beenden wollten. Ein Kopfball in der 3. Minute war ein erstes Zeichen in diese Richtung.


Die Urbacher hielten aber von Beginn an stark dagegen und es schien, als hätte jemand den „Derbyhebel" umgelegt. Die Trainingseindrücke in der vergangenen Woche ließen nicht unbedingt auf eine Top-Leistung hoffen, aber die Truppe von Coach Angelo Mule zeigte vom Anpfiff an wer der Herr im Hause ist. Konzentriertes Anlaufen, frühe Balleroberungen und sicheres Passspiel kennzeichneten die Anfangsphase. Patrick Czaja wurde in der 15. Minute mustergültig von Veton Balaj angespielt, sein Schuss landete jedoch am Aluminium. In der 18. Minute war es dann aber soweit, erneut war es Czaja, der aus 20 Metern einfach mal abzog und den Porzer Keeper Michael Skibba überraschte. Der Schlussmann brachte den Ball nicht unter Kontrolle und Tobias Lösing verwandelte den Abpraller eiskalt.


In der Folgezeit dominierte der RSV die Begegnung ziemlich klar. Herauszuheben ist die Leistung von Roberto Herkendell, der dem Porzer Spielmacher Tugay Düzelten so gut wie keine Entfaltungsmöglichkeiten ließ. Wenn er sich doch mal durchsetzen konnte, dann war Innenverteidiger Seyhan Erdek sofort zur Stelle und brachte die Sache zu Ende.


Die Folge des starken Urbacher Auftritts war das 2:0 in der 35. Minute. Czaja setze sich über links durch und passte die Kugel maßgerecht in den Lauf von Veton Balaj und der albanische „Filigrantechniker" ließ sich nicht lange bitten. Sein präziser Schuss ins lange Ecke war unhaltbar.


In der 2. Halbzeit brachte Porz' Trainer Ümit Bozkurt den jungen Okan Adas für Kevin Klein und es schien tatsächlich so, dass sich nun etwas ändern würde. Eine Doppelchance in der 50. Minute hätte zum Erfolg führen können aber Marcel Gierens war zur Stelle und reagierte stark. In der Folgezeit agierten die Porzer dann jedoch wieder ohne die letzte Konsequenz und trotz der etwas größeren Spielanteile gelang es den „Roten" nicht die Wende herbeizuführen. Der RSV Urbach spielte konzentriert weiter und besonders Markus Geis setzte Zeichen. Sein Einsatz war mehr als vorbildlich und er gab dem Rest der Truppe mehrfach die Marschrichtung vor.


Wie nicht anders zu erwarten, waren die Unparteiischen dann doch noch einmal richtig gefordert. In der 85. Minute schoss Yusuf Sarac den Ball gegen den am Boden liegenden Fabian Mehring und RSV-Kapitän Lösing bedachte diese Aktion mit einem Schubser gegen den Porzer Akteur. Schiedsrichter Mario Heller reagierte jedoch besonnen und bedachte die Aktionen jeweils nur mit dem gelben Karton. Sarac konnte aber froh sein, dass er nicht schon vorher verwarnt wurde. In einem insgesamt recht fairen Derby war er der einzige Akteur, der einige Male über das Ziel hinaus schoss.


In der Schlussphase stellte Bozkurt dann auf Dreierkette um und die eingewechselten Mehring und Sobczyk machten in der 90. Minute den Deckel drauf.
Mit einem Pass über 30 Meter bediente Sobczyk den gestarteten Mehring und der erzielte endlich seinen ersten Saisontreffer.


Die Urbacher Jubelfeier konnte nun endlich beginnen und bis tief in die Nacht wurde der Derbysieg zelebriert.


Der RSV überwintert auf Platz sieben in der Tabelle und der verkorkste Saisonstart ist spätestens jetzt vergessen.

Die Urbacher Derbysieger:
Marcel Gierens, Seyhan Erdek, Nino Göbel, Markus Geis, Thorsten Franke, Tobias Lösing, Nikolas Schmitz (84. Paul Sobczyk), Veton Balaj (58. Fabian Mehring), Roberto Herkendell, Patrick Czaja, Muamer Meric

Im Kader waren außerdem:
Daniel Götsch, Yannick Monien, Benedikt Müller, Yannick Hennemann und Aykut Demircioglu