Beitragsarchiv


Hardy Kranz, neuer Vorsitzender des RSV Urbach 1912 e.V. (16.03.2013)

Der RSV Urbach 1912 e.V. wählte auf seiner Jahreshauptversammlung Hardy Kranz einstimmig zu seinem neuen Vorsitzenden. Hardy Kranz folgt Norbert Pluchino an der Spitze des Vereins. Pluchino, der aufgrund seiner beruflichen Verpflichtungen nicht wieder kandidierte, hatte maßgeblichen Anteil an der Errichtung des neuen Vereinsheimes am Bruckner Stadion. In seiner Amtszeit wurden zuletzt 29 Mannschaften im Jugend- und Seniorenbereich für den Wettbewerbsbetrieb gemeldet. Der RSV festigte damit seinen Platz als drittgrößter Verein im Gebiet des Fußballkreises Köln nach der Fortuna und dem DJK Südwest. Die Zahl der Vereinsmitglieder stieg auf 627.

Hardy Kranz blickt auf eine lange Karriere im Schiedsrichterwesen zurück und ist aufgrund dessen Ehrenmitglied des Fußballkreises Köln. Sein Hauptaugenmerk gilt der Förderung der 1. Mannschaft, die in der Bezirksliga das Aushängeschild des Vereins ausmacht und der Jugend- und Nachwuchsförderung.

Als stellvertretender Vorsitzender wurden Dieter Sanden und Lutz Kornwebel als Geschäftsführer in ihren Ämtern bestätigt. Mit herzlichem Dank wurde der Finanzwart Thomas Daniels verabschiedet, der aufgrund seiner starken beruflichen Einbindung für dieses zeitaufwändige Amt nicht nochmals zur Verfügung stehen konnte.


 

Liebe Freunde des Sports - Jürgen Roters (03.06.2012)

Sport ist im Verein am schönsten. Seinem Hobby mit anderen nachzugehen
macht eben mehr Spaß als alleine aktiv zu sein.
Und manchmal ist auch der sanfte Druck der gemeinsamen Trainingseinheit ganz hilfreich, tatsächlich regelmäßig Sport zu treiben. Nicht zuletzt hat es viel für sich, seine Sportart richtig zu beherrschen. Im Verein ist sachkundige Anleitung zu finden, um neue Techniken zu erlernen und die eigene Leistung zu verbessern.
Zur Vielfalt der Kölner Sportvereine gehört auch der RSV Urbach 1912, der in diesem Jahr sein 100- jähriges Bestehen feiert. Zu diesem stolzen Jubiläum gratuliere ich als Oberbürgermeister der Stadt Köln ganz herzlich.
Das der Verein auf ein Jahrhundert Bestehen zurückblicken kann, liegt vor allem daran, dass es Menschen gab, die bereit waren, sich für den Sport und die Vereinsbelange zu engagieren. Denn vom Trainingsbetrieb über Buchhaltung und Marketing bis hin zu Spenden- und Mitgliederwerbung muss alles organisiert werden. In diesem Zusammenhang stellen Sportveranstaltungen insofern eine große zusätzliche Herausforderung dar, da sie häufig neben dem Alltagsbetrieb organisiert werden.
Ohne das großartige ehrenamtliche Engagement, wie es im RSV Urbach 1912 als auch in allen anderen Kölner Sportvereinen geleistet wird, wäre der Kölner Sport um vieles ärmer. Ohne dieses Engagement wäre Köln nicht das, worauf wir so stolz sind: Eine starke Sportstadt.
Ich wünsche allen Mitgliedern und Freunden des Vereins schöne Jubiläumsfeierlichkeiten.
Ihr Jürgen Roters
Oberbürgermeister der Stadt Köln



Liebe Freunde des RSV Urbach - Lutz Kornwebel (23.05.2012)

Liebe Freunde des RSV Urbach
als wir ( der Jugendvorstand ) 2001 die Jugendabteilung neu übernommen und strukturiert haben, bestand die Jugendabteilung aus 11 Jugendmannschaften und war in der Breite gut aufgestellt.
Wir hatten uns zum Ziel gemacht die Einser - Jugendmannschaften ab der D-Jugend leistungsorientiert aufzustellen und die Jugendmannschaften auf die vom DFB vorgegebene optimale Vereinsstruktur auf zu stocken ( 4*G, 4*F, 4*E, 4*D, 3*C, 2*B, 2*A ).
Das Ziel haben wir nun zu unserem 100-jährigen Vereinsjubiläum erreicht! Für diesen erfolgreichen Werdegang möchte ich mich hier an dieser Stelle als Jugendleiter beim ganzen Jugend-Team für seine erfolgreiche und nicht immer einfache Arbeit bedanken. Die Jugendabteilung besteht zur Zeit aus 25 Jugendmannschaften, alle 1. Mannschaften spielen in der höchsten Jugendklasse im Fußball Kreis Köln (Sonderliga). Wir stellen weiterhin eine B- Juniorinnen Mannschaft (der RSV Urbach unterstützt den Mädchenfußball). Einen der größten Erfolge der Jugendabteilung erzielten wir im Jahr 2006, als wir mit unserer A-Jugend in die Bezirksliga aufsteigen konnten.
Die Jugendabteilung wurde zwei mal in Folge durch die Egidius Braun Stiftung für Ihre herausragende und soziale Jugendarbeit mit einer Ferienfreizeit prämiert. 2005 wurde eine Mannschaft in die Sportschule Hennef eingeladen und 2006 konnten wir ein 10-tägiges Zeltlager an der Ostsee in Grömitz besuchen. Wir haben über 30 vom DFB lizensierte Jugendtrainer, die Jugendabteilung verfügt über 10 Jugendschiedsrichter und einen vom DFB lizenzierten Jugendleiter/ DFB Vereinsmanager mit C-Lizenz. Weiterbildung und Lizenzabschlüsse der Trainer und Ehrenamtler der Jugendabteilung werden von der Jugendabteilung besonders gefördert.
Unser Verein ist ein Teil der Gesellschaft und übernimmt deshalb auch selbstverständlich und gerne soziale Verantwortung. Der RSV Urbach soll für Kinder und Jugendliche aller Länder und Hautfarben ein Aufenthaltsort sein, in dem sich Spielen und sportliches Lernen verbinden lässt. Wir versuchen sowohl der sportlichen Breite, als auch der sportlichen Leistung gleichermaßen gerecht zu werden. Unsere Ziele bauen auf dem Selbstverständnis auf, dass alle Verantwortlichen und Funktionsträger unseres Vereins, die Jugend als unverzichtbare Basis unserer Vereinsstruktur ansehen. Hier ist nicht nur die soziale Verantwortung und Verpflichtung unseres Vereines für die Jugend gemeint, sondern auch das belebende Element, das Kinder und deren Eltern in den RSV Urbach einbringen. Nähme man die Kinder und Eltern aus der Vereinsstruktur wäre unser Verein finanziell aber auch im Vereinsgefüge vom Grunde nach erheblich gefährdet und existenziell bedroht. Die sportlichen Aspekte, die einen Verein mit Blick auf eine in die erste Mannschaft nachrückende Jugend bewegen eine Jugendarbeit zu betreiben, sind natürlich nicht von der Hand zu weisen. Vergleicht man allerdings die Zahl der Kinder, die aus der Jugend einmal in der ersten Mannschaft spielen, ist der Anteil doch eher gering. Das versuchen wir beim RSV Urbach zu verbessern. Auch im sportlichen Bereich zeigen die jüngsten Fehlentwicklungen des deutschen Fußballs erhebliche Mängel in der Jugend- und Nachwuchsarbeit auf. Viel zu spät wurde erkannt, dass eine Fußballgemeinschaft ohne tragenden Unterbau im Jugendbereich und ohne konzeptionelle Strukturen mittelfristig nicht überlebensfähig ist und man deshalb heute händeringend nach Lösungen sucht. Dies sind nur einige der Gründe, die für eine konzeptionell ausgewogene und an den Zielen unseres Vereins orientierte Jugendarbeit sprechen.
Das Jugendkonzept des RSV Urbach bedeutet Spaß am Ball zu haben und dabei den sportlichen Erfolg nicht aus den Augen zu verlieren. Besonders stolz ist die Jugendabteilung auf die Spieler, die aus dem eigenen Jugendbereich gewachsen sind und nun in unseren 1. und 2. Seniorenmannschaften (Bezirksliga und Kreisliga A) für IHREN Verein die Farben vertreten.

Euer
Lutz Kornwebel

 


100 Jahre - Roland Druxius (23.05.2012)

Liebe Mitglieder, Gönner, Freunde und Sportskameraden des RSV Urbach!

100 Jahre Vereinsgeschichte ist eine lange Zeit, mit vielen Höhen und Tiefen, in der der RSV Urbach im sportlichen und gesellschaftlichen Leben in Urbach vertreten war und ist. Zwei Weltkriege hat der Verein überlebt. Es fanden sich immer wieder Sportkameraden, die mit viel Schwung und Ehrgeiz den RSV Urbach zu dem machten, was er heute ist.

Als ich 1950 in den Verein eintrat, spielten wir im Grengel am Sandberg. Keine Umkleiden, kein Flutlicht – die gesamte Jugendabteilung verfügte über vier Bälle für den Trainingsund Spielbetrieb. Wenn ich heute einen Blick in das Materiallager werfe, sehe ich über 100 Bälle, die lange nicht alle gebraucht werden. Ja, sie müssen schneeweiß sein. Trikotagen gibt es scheinbar im Überfluss, aber es sollte alles neu und aktuell sein. Man sollte alles ein, zwei Stufen im Anspruch herunterfahren, denn die Geldbeschaffung für den Betrieb ist mit vielen Mühen verbunden, aus den Mitgliedsbeiträgen sind die Ansprüche kaum zu befriedigen. Meine Sorgen gelten dem Fortbestand des RSV – die Vorstände sind schon lange unterbesetzt. Ich wende mich an alle sich zu engagieren und in der Vereinsarbeit ehrenamtlich mitzumachen. Eine Bitte habe ich an alle Mitglieder: sprecht miteinander, schreibt keine Mails, denn bei einem Gespräch lassen sich die Probleme besser lösen.

Mit dem Neubau unseres Vereinsheimes hat der Vorstand allen Jugend- und Seniorenmannschaften, den Alten Herren und seinen Mitgliedern ein tolles "zu Hause" geschaffen, auf das wir sehr stolz sein können. An alle, die dazu beigetragen haben, sage ich ein herzliches „Danke schön". Den Vorständen wünsche ich eine glückliche Hand mit seinen Mannschaften und Mitgliedern. Euch Allen wünsche ich ein gelungenes Jubiläumsjahr und viele schöne Stunden miteinander.

Herzlich Euer
Roland Druxius


Wir alle zusammen können in eine relativ gesicherte Zukunft schauen (22.05.2013)

100 Jahre Vereinssport in Porz sind erfüllt von einem hohen Maß an persönlichem Engagement, an Idealismus und Opferbereitschaft der Mitglieder vieler Generationen. Dank der unermüdlichen und stetigen Senioren – und Jugendarbeit, ist der RSV Urbach einer der erfolgreichsten Fußballvereine des Porzer Raumes. Unsere Mannschaften spielen auf Verbands – und Kreisligaebenen und tragen mit ihren Erfolgen die schwarz-weißen Farben und damit den Namen unseres Vereines, weit über die Grenzen des Kreises Köln hinaus.

Diese Erfolge entspringen einer beachtlichen Trainingsarbeit in optimalen Sportstätten. An dieser Stelle möchte ich daher meinen besonderen Dank den Verantwortlichen
in Rat und Verwaltung der Stadt Köln dafür aussprechen, dass wir diese Einrichtungen großzügig nutzen dürfen.
Darüber hinaus konnte durch die Fertigstellung unseres neuen vereinseigenen Vereinsheimes mit Dusch- und Umkleidetrakt im Jahre 2011, die Spiel, Trainings- und
Vereinsarbeit weiter optimiert werden.
Um den Erfolg des RSV Urbach langfristig zu sichern bzw. ausbauen zu können, wird der Verein in den nächsten Jahren verstärkt aus der eigenen, erfolgreichen Nachwuchsarbeit schöpfen und ambitionierten
Spielern, den Sprung in die jeweiligen Senioren-Kader ermöglichen. Hierzu zählt neben einer optimalen Ausbildung und sportlichem Ergeiz, die Identifikation mit unserem Verein RSV Urbach von 1912.
Zum Abschluss möchte ich mich bei allen Spendern, Werbepartnern, Sponsoren und unseren vielen ehrenamtlichen Mitgliedern herzlich bedanken, die unsere Arbeit stets unterstützen. Denn ohne ihre finanzielle
und ehrenamtliche Hilfe, sind die großen Herausforderungen unserer heutigen Zeit, nicht zu bewältigen. Wir alle zusammen, können aufgrund eines soliden und zukunftsorientierten Fundamentes, in eine relativ gesicherte Zukunft schauen.
Mit großer Freude lade ich alle Mitglieder, Freunde und Gäste zu unserem Jubiläumsjahr 2012 recht herzlich ein. Lassen Sie uns alle gemeinsam das 100-jährige Vereinsjubiläum dieses Traditionsvereines gebührend zu feiern wissen.
Verbunden mit diesem Wunsch und den besten Grüßen an alle Mitglieder, Sponsoren, sowie Freunde und Besucher unserer Veranstaltungen im Jubiläumsjahr, verbleibe ich

mit sportlichen Grüßen

Ihr
Norbert Pluchino
1. Vorsitzender
RSV Urbach 1912 e.V.



Für eine Kathedrale sind 100 Jahre noch kein Alter 15.05.2012)

Für eine Kathedrale sind 100 Jahre noch kein Alter, für den RSV - Urbach zeugen diese 100 Jahre aber von einer langen, traditionsreichen Vergangenheit.
Wechselhaft waren diese 100 Jahre schon für den Verein, Höhen und Tiefen waren ein stetiger Wechsel im Verein, aber immer wieder fanden sich Mitglieder, die sich um die Belange des Vereins kümmerten und diesen auf den Weg zum Erfolg führten.

Aufgrund von zwei Weltkriegen konnten nicht alle Vereinsunterlagen ab dem Jahre 1912 gesichert werden, dennoch kann zur Vereinsgründung folgendes erzählt werden:
Der Verein wurde am 01.05.1912 durch engagierte Anhänger, an der Spitze der Grundschullehrer Kirchbaum, gegründet.
Die Mitbegründer werden keinem mehr bekannt sein, es handelte sich um „alte" Urbacher Bürger, die nicht unerwähnt bleiben:
Johann und Paul Bliersbach, Benedikt Clemens, Matthias und Leo Diegel, Peter Enz, Robert Fink, Willi Jonen, Severin Kurscheid, Wilhelm, Heinz und Theo Offermann, Fritz Müller, Ernst Schmidt und Wilhelm Witsch.
Bei der Gründung des Vereines wählte man zunächst den Namen Germania Urbach. Schon auf der ersten Mitgliederversammlung am 12.05.1912 wurde er durch die 40 Mitglieder in den heutigen Rasensportverein Urbach umbenannt.

Im Jahre 1919 wurde nach zahlreichen Generalversammlungen die erste Vereinssatzung, damals noch Grundgesetz genannt, erstellt. In diesem Zusammenhang wurden die Vereinsfarben Schwarz/Weiß festgelegt. Der Eintrag ins Vereinsregister folgte direkt im Anschluss.

Ein Grundsatz des Vereines war die Kräftigung und Entwicklung des Fußballsports, ferner sah er seine Aufgabe darin , zwischen den Mitgliedern des Vereines gesellige Beziehungen anzubahnen und zu fördern.

1935 erfolgte vor politischem Hintergrund eine leichte Wendung im Sportleben des Vereines, durch eine Zusammenlegung mit dem Turnverein Urbach. Nach kurzer Zeit wurde die Fusion jedoch wieder aufgehoben.

Ein Ereignis von besonderer Bedeutung war in den 20iger Jahren eine Mannschaftsaufstellung der 11 Gebrüder Decker in einer Mannschaft. Sie wurde über die Grenzen Kölns hinaus bekannt.

Nach dem II. Weltkrieg fanden sich im Jahre 1946 ältere und jüngere Mitglieder zu einem Neuanfang zusammen. In dieser Zeit waren Sportbekleidung und Fußbälle nicht so einfach zu beschaffen, ein richtiger Fußballplatz fehlte ebenso, um einen reibungslosen Ablauf des Spielbetriebes zu gewährleisten. Der damalige Mitgliedsbeitrag betrug 50 Pfennig im Monat.

Ab dem Jahre 1953 tagte der Verein im Vereinsheim Gasthaus Keller auf der Frankfurter Straße in Urbach.

In den 50iger Jahren wurde der Grundstock zur Jugendarbeit gelegt. Der neue Sportplatz auf dem Sandberg in Porz-Grengel (nähe Reitstall) wurde angelegt. Diese Sportstätte war von den Vereinen aus dem Kölner Umfeld gefürchtet.

Im Jahre 1958 wechselte man zum Sportplatz in der Nähe des Porzer Gymnasiums an der Humboldtstraße. 1985 wechselte die 1. Seniorenmannschaft auf die neu erstellte Sportanlage an der Brucknerstraße. Dort wurde dann auch das erste Vereinsheim des RSV errichtet. Der Verein hatte von nun an eine Heimat.

Sportliche Erfolge ließen nicht lange auf sich warten, die stetige Jugendarbeit zahlte sich aus. Man erkannte in diesem Zusammenhang, dass sportliche Erfolge nur durch einen ständigen Trainer der 1.Senioren Mannschaft zu permanentem Erfolg führen konnte.

Der Verein erwartet von den Trainern der Seniorenmannschaften, Spielern aus dem Jugendbereich die Möglichkeit zu geben, Erfahrung im Seniorenbereich zu sammeln und dort auch eine Perspektive zu geben, für den RSV Urbach spielen zu können.

Die Jugendabteilung wurde in den Jahren ab 2000 sehr intensiv gefördert und ausgebaut. Zum heutigen Zeitpunkt spielen die 25 Jugendmannschaften sehr erfolgreich, auch in den Sonderligen/ Sonderklassen im Fußballkreis Köln.

Man kann mit Stolz behaupten, dass beim RSV Urbach Wert auf eine qualifizierte Jugendarbeit gelegt wird. Der RSV arbeitet mit inzwischen 30 Trainern zusammen, die über eine DFB – Lizenz verfügen.

In Zusammenarbeit mit derSportjugend Köln führt der RSV das Projekt Mitternachtssport durch. Jugendlichen aus dem Köln-Porzer Einzugsgebiet ermöglicht der Verein, sich Freitag abends von 22:00 bis 24:00 Uhr sportlich zu bestätigen. Der Verein leistet dadurch auch einen Beitrag, um der steigenden Jugendkriminalität entgegen zu wirken.

Die Platzanlage an der Brucknerstraße wurde durch die Erweiterung um einen Kunstrasenplatz optimal erweitert. Die Sportanlage an der Brucknerstraße gewann dadurch ein neues Gesicht und gehört mit zu den schönsten Anlagen im rechtsrheinischen Köln.

Im Jahre 2010 erfolgte die Grundsteinlegung für den Bau eines neuen Vereinsheimes an der Brucknerstraße. Der Bau wurde teilweise durch eigene finanzielle Mittel, Spenden und durch das Konjunkturpaket II der Bundesregierung und die Unterstützung der Stadt Köln realisiert.
Die Fertigstellung des neuen Vereinsheimes erfolgte im Juni 2011 und wurde im Rahmen eines großen Festaktes durch Herrn Oberbürgermeister Jürgen Roters seiner Bestimmung übergeben. Das Alte Vereinsheim bleibt weiterhin an Ort und Stelle und wird teilweise modernisiert, um dies für andere Aktivitäten zu nutzen.

Seit 2012 gehören auch wieder Mädchenmannschaften zur Urbacher Jugend. Dieser Schritt war längst überfällig.
Der Verein RSV Urbach kann auf eine sehr lange Vereinsgeschichte zurückblicken, die Mitglieder und Förderer können mit Stolz auf das zurückblicken was gemeinsam erreicht wurde. Für die Vereinsmitglieder und Mannschaften wurde ein sportliches Umfeld geschaffen, das im Kölner Einzugsgebiet beispielhaft ist.

Der Verein RSV Urbach kann beruhigt in die Zukunft sehen und hoffentlich weitere 100 Jahre und mehr bestehen.