RSV lässt Deutz beim 3:0 keine Chance

Urbachs Trainer-Duo Angelo Mule und Dirk Schneider ist es unter der Woche perfekt gelungen, ihre Jungs auf das Spitzenspiel gegen den SV Deutz 05 einzustellen. Die Niederlage am vergangenen Wochenende beim Tabellenprimus Nümbrecht wurde akzeptiert und der Blick ging nur nach vorne. Mit Ausnahme von Nikolas Schmitz waren alle Mann an Bord, jeder war heiß, jeder wollte spielen.

Die Urbacher Übungsleiter entschieden sich dazu, die Startelf von Nümbrecht nicht zu verändern und lagen damit goldrichtig.

Jede Menge Erfahrung stand auf dem Platz und von Beginn an zeigten die Hausherren, dass es heute nichts zu verschenken gab von Urbacher Seite.

Konzentrierte Zweikampfführung, Laufbereitschaft und Biss in jeder Aktion auf Urbacher Seite ließen schon früh erahnen, dass der SV Deutz 05 keine Aussicht auf einen gemütlichen Nachmittag haben würde.

In der 7. Minute versuchte sich Fabian Mehring erstmals mit einem Torschuss, das Visier war jedoch noch nicht richtig eingestellt. Urbach hatte zu Beginn mehr Spielanteile, die letzte Genauigkeit vor dem gegnerischen Tor fehlte jedoch noch. Die Gäste hatten ihrerseits nur eine Chance in der 20. Minute, als Michael Fricke nach einen Freistoß von David Knauf die Kugel nicht richtig unter Kontrolle bringen konnte und das Tor knapp verfehlte.

Nach 30 Minuten war es dann soweit. Der heute überragende Fabian Mehring stürmte zum wiederholten Male über die rechte Seite Richtung Kasten von Martin Adamczyk. Seine genaue Hereingabe wurde von Veton Balaj eiskalt verwertet.

Spätestens jetzt hatten die Deutzer erkannt, dass die Urbacher Mannschaft in keinster Weise mehr mit dem Gegner aus der Hinrunde zu vergleichen war, als man noch einen lockeren 4:0 Erfolg einfahren konnte.

Die Gangart wurde etwas härter und Markus Geis, Thorsten Franke und Tobias Lösing waren auf Urbacher Seite plötzlich angeschlagen.

Zur zweiten Halbzeit blieb jedoch nur Urbachs Top-Torschütze Lösing in der Kabine. Sein Platz wurde von Seyhan Erdek eingenommen. Der „Bulle vom Bosporus" spielt normalerweise in der Kette oder im defensiven Mittelfeld, freute sich aber über seine Chance auf ungewohnter Position.

Deutz' Trainer Wolfgang Rieger hielt eine Kabinenansprache, deren Lautstärke mehr Dezibel hatte als der Rettungshubschrauber, der letzte Woche auf dem Sportplatz landen musste.

Richtig verstanden haben ihn seine Spieler aber scheinbar nicht, denn es spielte nur noch der RSV Urbach. In der 51. Minute scheiterte Geis knapp mit einem Freistoß und eine Minute später erzielte Patrick Czaja unter dem Jubel der Fans den vorentscheidenden Treffer zum 2:0.

Erneut war es Mehring, der sich in seiner unnachahmlichen Weise über rechts durchsetzte und einen weiteren Assist für sich verbuchen konnte.

Der Rest war dann eine Demonstration Urbacher Überlegenheit gepaart mit Deutzer Frust. Nach wiederholtem Foulspiel durfte Michael Fricke bereits nach 55 Minuten Feierabend machen. Der souveräne Schiedsrichter Bilal Bodabouz hatte keine andere Wahl und musste die Ampelkarte zücken.

Kurz danach durfte sich David Knauf glücklich schätzen, dass er nur den gelben Karton vor die Nase gehalten bekam. Sein rüdes Foul am Urbacher Spielmacher Czaja war ein deutliches Zeichen seiner Verärgerung und durchaus rotverdächtig.

Die Urbacher Antwort folgte auf den Fuß. Der fällige Freistoß wurde vom Neustürmer Erdek per Kopf verlängert und Mehring hatte genug vom Vorlagen geben. Gekonnt düpierte er zwei Gegenspieler und nagelte den neongelben Ball ins grüne Netz.

Alle Dämme waren nun gebrochen. Deutz warf verzweifelt alles nach vorne und der RSV hatte mehrere hochkarätige Konterchancen, die jedoch von Czaja, Mehring und dem eingewechselten A-Jugendspieler Mike Weber nicht genutzt wurden.

Als dann noch der Ex-Urbacher Kevin Arndt in der 75. Minute mit gelb-rot vom Platz musste begann das große Schaulaufen. Urbach spielte sich den Ball in den eigenen Reihen hin und her ohne zwingend nach vorne zu agieren. Ein gefühlter Ballbesitz von rund 85% in der Schlussviertelstunde ist sehr realistisch und der Schlusspfiff war für alle Beteiligten eine Erlösung. Urbach konnte die Feierlichkeiten einleiten und die Deutzer waren froh, dass es endlich vorbei war.

Die gleichzeitige Niederlage vom FC Leverkusen und der Punktverlust von Schlebusch gegen Westhoven ließen die Deutzer dann schon wieder etwas fröhlicher wirken, sind dadurch doch weiterhin alle Chancen für den Aufstieg in die Landesliga gewahrt worden.

Der RSV Urbach spielte in folgender Aufstellung:

Marcel Gierens, Dennis Fey, Torsten Hawighorst, Markus Geis, Thorsten Franke, Paul Sobczyk, Tobias Lösing (46. Seyhan Erdek), Fabian Mehring, Veton Balaj (64. Mike Weber), Roberto Herkendell und Patrick Czaja (75. Muamer Meric)