RSV Urbach mit 0:4 Schlappe in Lindenthal

Das Ergebnis hört sich nach einer deutlichen Überlegenheit an. Es hätte aber auch ganz anders kommen können wenn der RSV Urbach in der Anfangsphase mehr aus seinen Chancen gemacht hätte. Am Ende aber blieben die Punkte bei der Borussia in Hohenlind, die ihren Aufwärtstrend fortsetzte und den 4. Platz in der Tabelle festigen konnte

Im Schatten des Rheinenergie-Stadions entwickelte sich von Beginn an ein recht lebhaftes Spiel mit Chancen hüben wie drüben.

Die bessere Spielanlage hatten dabei zunächst eindeutig die Gäste aus Porz, lediglich die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor fehlte. Thorsten Franke, Nikolas Schmitz und Muamer Meric hatten bis zur 24. Minute alleine fünf Einschussmöglichkeiten nach tollen Kombinationen. Sie scheiterten aber an ihrer Schussschwäche oder an Max Beckmann im Tor der Lindenthaler.

Über eine Gästeführung mit zwei Toren Differenz hätte sich zu diesem Zeitpunkt niemand beschweren dürfen.

Die Borussia fand dann aber stetig einen besseren Zugriff auf das Spiel und kam ebenfalls zu Chancen. Top-Torjäger Rafael Leßmann scheiterte in der 25. Minute noch an Marcel Gierens, in der 29. Minute war es dann aber soweit. Nach einer Ecke verlängerte Leßmann per Kopf und Julian Beckmann brauchte nur noch seinen Fuß hinzuhalten. Urbachs Schlussmann Gierens sah schon bei dieser Aktion nicht gut aus (wenn er raus läuft dann sollte er auch an den Ball kommen, alte Torhüterweisheit) und kurze Zeit später (31. Min.) traf er mit einem Befreiungsschlag den sich ihm entgegenstürzenden Leßmann, von dessen Bein der Ball den Weg ins Tor fand. Dieser Doppelschlag traf die Gäste hart, denn ab diesem Zeitpunkt war die Ordnung nicht mehr richtig vorhanden und die Hausherren wurden immer besser. Mit präzisen langen Diagonalbällen kam man immer wieder hinter die RSV Abwehrreihe und dadurch zu weiteren guten Möglichkeiten. Gierens rettete in der 49. Minute und zwei Minuten später ging ein Schuss der Lindenthaler knapp am langen Pfosten vorbei.

Endgültig ein Tag zum Vergessen wurde es für den RSV-Schlussmann in der 54. Minute als er eine Flanke unterlief und Benedikt Kosak problemlos per Kopf zum 3:0 einnicken konnte.

Dem Keeper sei seine miese Leistung aber verziehen, denn mehr als einmal hat er in der Vergangenheit durch starke Paraden seiner Mannschaft die Punkte gerettet.

Nach rund einer Stunde stellten sich dann bei einigen Spielern aus Urbach auch noch konditionelle Probleme ein, da die aktuelle Personalknappheit den Einsatz von Spielern notwendig machte die eine ganze Woche lang nicht trainieren konnten.

RSV-Coach Mule hofft darauf, dass er nächsten Sonntag zumindest wieder auf Tobias Lösing, Torsten Hawighorst und Fabian Mehring zählen kann, mit dem Comeback von Patrick Czaja ist allerdings noch nicht zu rechnen.

Der Chronistenpflicht halber sei noch das 4:0 in der 70. Minute erwähnt. Leßmann mit seinem 22. Saisontreffer besiegelte die deutliche Niederlage endgültig und der eingewechselte Ex-Urbacher Felix Stein hatte noch die Chance zum 5:0, scheiterte aber am alten Mannschaftskameraden Marcel Gierens.

Der RSV Urbach bleibt auf dem 7. Platz und empfängt nächsten Sonntag den SV Schlebusch an der Brucknerstaße.

Die RSV-Aufstellung in Lindenthal:

Marcel Gierens, Nino Göbel, Dennis Fey (78. Aykut Demircioglu), Markus Geis, Thorsten Franke, Paul Sobczyk, Nikolas Schmitz, Veton Balaj (65. Kevin Wyborny), Roberto Herkendell, Patrick Vilain und Muamer Meric (55. Seyhan Erdek)