Glanzloses 3:0 gegen Wipperfürth

Unter der Woche war es noch ein Rätsel, welche Mannschaft Urbachs Coach Angelo Mule im Duell gegen die Mannschaft aus dem Bergischen aufstellen würde.

Personelle Probleme durch Verletzungen und berufliche Verhinderungen waren zu befürchten aber er konnte dann glücklicherweise doch eine Startelf aufbieten, die nur auf zwei Positionen gegenüber der Vorwoche verändert war. Für Nikolas Schmitz (beruflich verhindert) und Patrick Czaja (zunächst nur auf der Bank wegen Magen-Darmproblemen) rückten der wieder genesene Tobias Lösing und Muamer Meric ins Team.

Auch wenn der Tabellenplatz der Urbacher weder Spekulationen nach oben noch nach unten zulässt, wollten die Schwarz-Weißen ihren treuen Zuschauern eine Show bieten, sprich eine gute Leistung zeigen.

Der Beginn war sehr forsch und schnell war zu erkennen, dass der RSV die deutlich besseren Veranlagungen hatte, was auch durch den schnellen Führungstreffer deutlich wurde. Bereits nach acht Minuten konnte sich Noah Gilles über rechts gut durchsetzen und passte den Ball scharf nach innen, wo VfR-Schlussmann Tobias Kapellen den Ball abklatschen ließ und Veton Balaj keine Mühe hatte das 1:0 zu markieren.

In der Folgezeit versäumten es die Hausherren mehr Kapital aus ihrer Überlegenheit zu schlagen. Immer wieder wurden die Angriffe zu ungenau zu Ende gespielt, was Mule mehr und mehr die Zornesröte ins Gesicht trieb.

Die angespannte Mine des Coaches wurde kurzfristig aufgelockert als Balaj in der 25. Minute seinen zweiten Treffer markierte. Ein Zuckerpass von Markus Geis über 30 Meter ging dem 2:0 voraus und der Beifall der Zuschauer war ein Indiz für eine richtig gute Aktion.

Leider gab es von diesen in dieser Begegnung nicht wirklich viele und das Niveau der Begegnung passte sich mehr und mehr dem Wetter an. Strömender Regen fast während des ganzen Spiels machte die Laune nicht besser.

Wohl aber das 3:0 in der 51. Minute. Mit seinem dritten Treffer krönte Balaj seine starke Leistung am heutigen Tage und erhöhte seine Torekonto auf 10 womit er nur noch knapp hinter Lösing (11 Treffer) zurück liegt. Lösing sicherte sich den Assist bei diesem Tor.

Leider verflachte das Niveau des Spiels anschließend zusehends. Der RSV Urbach war weiterhin die bessere Mannschaft und unterband so gut wie jegliche Gefahr durch die Gäste. Leider wurde im Offensivspiel die Genauigkeit der Pässe nicht besser und es fielen keine weiteren Tore.

Der 3:0 Erfolg ist trotzdem hoch verdient und geht absolut in Ordnung.

Nächsten Sonntag geht es für den RSV nach Heiligenhaus wo mit einem Sieg der 6. Platz in der Tabelle gefestigt werden soll.

Der RSV Urbach spielte gegen den VfR Wipperfürth in folgender Aufstellung:

Marcel Gierens, Seyhan Erdek, Dennis Fey (71. Patrick Vilain), Torsten Hawighorst, Markus Geis (60. Paul Sobczyk), Thorsten Franke, Tobias Lösing, Fabian Mehring, Veton Balaj, Noah Gilles und Muamer Meric (61. Patrick Czaja)