2:5 im Spiel ohne Sinn

Seit Wochen steht fest, dass der SC West in der nächsten Saison in der Kreisliga A antreten muss. Die Gründe hierfür sind bekannt und ja, es ist traurig, dass der Traditionsverein die Bezirksliga verlassen muss. Nicht nachvollziehbar ist jedoch die Tatsache, dass die Gegner der Ehrenfelder Woche für Woche zu reinen „Freundschaftsspielen" antreten müssen. Punkte gibt es keine, dafür aber stets das Risiko sich eine Verletzung einzufangen. An diesem Spieltag musste der RSV Urbach die Reise an die Apenrader Straße antreten, was sich schon im Vorfeld als schwieriges Unterfangen entpuppte. Eine nie dagewesene Personalknappheit machte es fast unmöglich überhaupt eine spielfähige Mannschaft zu stellen. Am Ende waren es zwei Torhüter und zwölf Feldspieler sowie zusätzlich ein verletzter Spieler auf die Urbachs Trainer Angelo Mule zurückgreifen konnte. Die halbe Mannschaft bestand aus Spielern der Reserve und der A-Jugend.
So war es auch nicht verwunderlich, dass der SC West von Beginn an etwas mehr vom Spiel hatte. Urbachs Torwart Marcel Gierens geriet ab der 15. Minute unter Dauerbeschuss und musste mehrfach sein ganzes Können beweisen. Die RSV- Abwehrreihe hatte mehrfach große Probleme, kein Wunder, hatte sie so doch noch nie zusammen gespielt.
Die größte Chance zur Führung hatten dann aber doch die Gäste aus Porz. Veton Balaj tauchte frei vor Patrick Boley auf, sein Versuch den Keeper per Lupfer zu überwinden scheiterte jedoch. Kurze Zeit später war es dann soweit. Einen der vielen Urbacher Abspielfehler in der eigenen Hälfte nutzte Mats Niclas Dose zur verdienten Führung. Sein fulminanter Schuss aus rund 14 Metern war für Gierens nicht zu halten. Motiviert durch diese Führung legten die Hausherren nach und erzielten noch vor dem Pausenpfiff das 2:0
Kostantinos Tirekoglou traf mit einem schönen Lupfer als er plötzlich völlig unverhofft frei stand. Der junge Urbacher Innenverteidiger Yannick Monien hatte zuvor kurzzeitig die Orientierung verloren und den Ball in Gegners Füße gespielt.
Sofort nach Wiederanpfiff war es dann Bene Habroune der nicht aufpasste und Tolga Gercek das 3:0 auflegte. Jeder wusste spätestens jetzt, dass die Begegnung entschieden war, daran änderte auch der Urbacher Anschlusstreffer durch Markus Geis (Elfmeter nach Foul an Patrick Vilain) nichts mehr, denn nicht viel später markierte erneut Gercek das 4:1
Es deutete sich sogar ein Debakel an, denn nur eine Minute später (62.) traf Halil Yildiz völlig freistehend zum 5:1
Angelo Mule brachte noch Mirco Cwikowski für Kevin Rountas, verzichtete aber darauf, dem jungen Ersatztorwart Chris Pluchino seinen ersten Einsatz in der Bezirksliga zu ermöglichen. Ein kluger Entschluss zum Schutz des Nachwuchsschlussmannes, war doch zu diesem Zeitpunkt bereits jegliche Ordnung in der RSV-Hintermannschaft abhanden gekommen.
Fabian Mehring war es vorbehalten, den letzten Treffer des Tages zu erzielen. Sein Kopfball zum 2:5 (Vorlage von Vilain) war jedoch nur noch Ergebniskosmetik.
Kurz vor Schluss dann noch ein sehr emotionaler Moment als der Torwart des SC West unter dem Jubel der zahlreichen Zuschauer ausgewechselt wurde. Patrick Boley verlässt den Club zum Saisonende und bekam einen gebührenden Abschied bereitet.

Urbach spielte gegen den SC West in folgender Aufstellung:
Marcel Gierens, Markus Geis, Fabian Mehring, Veton Balaj (89. Dennis Fey), Mike Weber (18. Sven Czakalla), Yannick Monien, Patrick Vilain, Noah Gilles, Patrick Czaja, Bene Habroune, Kevin Rountas (68. Mirco Cwikowski)