Urbacher Heimpleite in der Nachspielzeit

Der Schock saß tief bei allen Urbachern als der Troisdorfer Spieler mit dem toll klingenden Namen Papa Oumar Mane Sonko in der 91. Minute völlig freistehend per Kopf den 1:0 Siegtreffer für die Sportfreunde erzielte.

Eigentlich hatten sich schon alle mit dem torlosen Remis abgefunden, was unter dem Strich wohl auch in Ordnung gegangen wäre.

Beide Teams gingen ersatzgeschwächt in die Begegnung und eine Favoritenrolle gab es diesmal nicht.

Von Beginn an hatte der RSV Urbach die größeren Spielanteile. Das Match verlief jedoch über weite Strecken nur sehr schleppend und ein guter Spielfluss kam nur selten auf. Dani Martinez hatte nach sechs Minuten die erste Chance für den RSV Urbach, sein Abschluss war jedoch schwach. Chris Kawka verzog eine Direktabnahme knapp (18.) und auf Troisdorfer Seite gab es im Spiel nach vorne nur eine einzige erwähnenswerte Aktion in der ersten Halbzeit. In der 24. Minute stand ein Stürmer plötzlich völlig frei vor dem Urbacher Kasten verstolperte den Ball aber relativ ungeschickt.

Kurz vor der Pause hatten die Hausherren eine weitere Drangperiode. Erneut war es Martinez, der in der 39. Minute scheiterte und Veton Balaj hätte in der 40. Minute besser seinen Nebenmann gesucht als aus spitzem Winkel den Abschluss zu suchen.

Dass die Urbacher nicht in Führung gingen lag dann auch ein wenig am Schiedsrichter. Tobias Altehengers Pfeife blieb in der 41. Minute stumm, obwohl Nikolas Schmitz im Strafraum klar regelwidrig zu Fall gebracht wurde. Bilddokumente belegen das Vergehen eindeutig.

Nach dem Wechsel wurde die Begegnung etwas lebhafter. Besonders die Gäste taten nun deutlich mehr. Trotzdem hatte Kawka auf Urbacher Seite die erste Möglichkeit. Sein Schuss aus zentraler Position ging aber knapp am Kasten von Alexander Heil vorbei.

Ab der 60. Minute musste der RSV die Begegnung dann mit einem Mann weniger bestreiten weil Seyhan Erdek nach einem taktischen Foul die gelb-rote Karte erhielt.

Durch die Überzahl motiviert spielten die Sportfreunde jetzt sehr selbstbewusst und kamen zu mehreren guten Möglichkeiten (65., 67., 74. und 80.)

Besonders die Kopfballchance in der 80. Minute war ein Höhepunkt. Urbachs Keeper Marcel Gierens musste mal wieder sein ganzes Können aufbieten um diesen eigentlich unhaltbaren Ball noch von der Linie zu kratzen.

Beinahe hätte aber der RSV Urbach die Begegnung dann noch für sich entschieden als Nikolas Schmitz sich in der 82. Minute durchtankte und sein Schuss nur ganz knapp am langen Pfosten vorbei zischte.

Die Ampelkarte für den Troisdorfer Marius Breuch stellte dann in der 86. Minute auch den personellen Gleichstand wieder her und so neigte sich die Begegnung immer mehr dem Schlusspfiff entgegen. Das 0:0 war eigentlich schon abgehakt, eigentlich, doch Papa Oumar Mane Sonko hatte was dagegen.......

Auf Urbacher Seite gilt es nun, diese Niederlage schnell abzuhaken und sich auf das anstehende Derby gegen die SpVg. Porz vernünftig vorzubereiten.

Die heute fehlenden Patrick Czaja und Fabian Mehring sollten dann auch wieder mit an Bord sein um den Derby-Dreier einzufahren.

Der RSV Urbach spielte in folgender Aufstellung:

Marcel Gierens, Seyhan Erdek, Nino Göbel, Dennis Fey, Paul Sobczyk, Nikolas Schmitz, Veton Balaj (65. Torsten Hawighorst), Roberto Herkendell, Christian Kawka, Daniel Martinez Garcia und Andreas Kreusch (80. Muamer Meric)