Urbach verliert 0:2 aber Gäste aus Spich können nicht überzeugen

Die Vorgaben der Begegnung des RSV Urbach gegen den Tabellendritten aus Spich waren eindeutig. Der RSV hatte als klarer Außenseiter nichts zu verlieren, die Gäste aus Spich mussten gewinnen um in der Tabelle oben dran zu bleiben.

Spich konnte seinen kleinen Negativtrend durch den Erfolg in der Vorwoche gegen Bergheim unterbrechen, der RSV hat seine letzten drei Begegnungen zwar verloren, das Hauptaugenmerk liegt aber weiterhin auf den Begegnungen gegen die direkten Abstiegskonkurrenten, welche in den kommenden Wochen anstehen.

Bei strömendem Regen pfiff Schiedsrichter Lucas Wegert die Partie auf dem Kunstrasenplatz an und von Beginn an merkte man bei beiden Mannschaften, dass sie auf keinen Fall in Rückstand geraten wollten. Es entwickelte sich ein Spiel ohne große Fehler, aber auch ohne jegliche Torchancen.

Es dauerte bis zur 28. Minute, ehe Urbachs Schlussmann Niklas Kromen erstmals per Faustabwehr eingreifen musste.

Nach dem Wechsel wurde das Wetter besser und auch in die Begegnung kam etwas mehr Farbe. Beide Trainer starteten mit unverändertem Personal in die zweite Hälfte.

Aus heiterem Himmel hätte der RSV dann in der 51. Minute in Führung gehen können. Sturmführer Tulga Batur wurde von Nico Müller prima frei gespielt und stand völlig frei vor dem Spicher Tor. Schlusmann Dennis Pastoors wäre chancenlos gewesen, aber Baturs Schuss ging knapp über das Gehäuse.

Nur zwei Minuten später fiel dann genau so überraschend der Führungstreffer für den 1. FC Spich. Nach einer Ecke kam Markus Klosa aus 6 Metern unbedrängt zum Kopfball und konnte sich die Ecke aussuchen.

Nach dem Rückstand reagierte Bartsch und brachte Veton Balaj für Nico Müller auf der rechten Seite. Der Rückkehrer vom SV RW Kriegsdorf agierte jedoch insgesamt etwas unglücklich und konnte heute keine Akzente setzen.

Spich spielte nach der Führung zwar insgesamt etwas ruhiger ohne dabei aber wirklich souverän zu wirken. Wenn Marco Greulich in der 67. Minute nicht an Kromen gescheitert wäre, wahrscheinlich wäre der Sack dann zu gewesen.

So aber mussten die schwarz-gelben noch zittern, zumal sie in der 72. Minute noch dezimiert wurden. Tobias Blum sah die rote Karte, nachdem er sich nach einem Zweikampf mit Dennis Fey zu einer leichteren Tätlichkeit hatte hinreißen lassen.

Urbach tat sich jedoch schwer die personelle Überlegenheit in Zählbares umzumünzen. Batur wurde in der 76. Minute zurückgepfiffen weil er im Abseits gestanden haben soll. Das war zumindest eine sehr knappe Entscheidung.

Bei einem Spicher Konter in der 86. Minute kam Greulich dann im Strafraum zu Fall. Wegert ließ die Aktion zu Ende laufen und pfiff dann Elfmeter, eine zumindest sehr harte Entscheidung, denn Dennis Fey hat den erfahrenen Spicher Goalgetter, wenn überhaupt, nur ganz leicht berührt. Sei's drum, Daniel Fredel verwandelte sicher zum 2:0 Auswärtssieg und Spich ist plötzlich Tabellenzweiter weil Fortuna Köln überraschend mit 2:6 gegen den DSK Köln unterlag.

Weil auch Wipperfürth verloren hat bleibt für den RSV Urbach die Ausgangslage unverändert, fünf Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Es bleibt spannend.

Der RSV Urbach spielte in folgender Aufstellung:

Niklas Kromen, Dennis Fey, Sven Czakalla (63. Ramazan Ceylan), Nico Müller (57. Veton Balaj), Paul Sobczyk, Tulga Batur, Dustin Winterscheid (77. Aykut Demircioglu), Valentin Stamboliev, Sebastian Hemgesberg, Sascha Gesell und Andreas Kreusch