SC West mit glücklichem Dreier in Urbach

Der 3:0 Erfolg der Kölner war der fünfte Sieg in Folge und die Mannschaft von Jürgen Strumpen festigte dadurch den dritten Tabellenplatz und wird ihrer Rolle als Aufstiegsaspirant gerecht. Der RSV Urbach rutschte hingegen erstmals auf einen Abstiegsplatz und das Spiel bei Bergfried Leverkusen am kommenden Freitag hat durchaus schon richtungsweisenden Charakter.

Die Begegnung war allerdings keinesfalls eine so klare Angelegenheit wie es das Ergebnis vermuten lässt. Von Beginn an war der RSV Urbach nämlich die spielbestimmende Mannschaft und der Führungstreffer lag mehrfach in der Luft.

Bereits in der zweiten Spielminute kam Mirco Cwikowski nach einer schönen Flanke von Nico Müller aus sechs Metern frei zum Schuss, zielte jedoch zwei Stockwerke zu hoch.

In der 17. Minute lief Cwikowski frei auf Schlussmann Tobias Nowotny zu, der hier erstmals stark parierte. Vier Minuten später ging eine Direktabnahme von Cwikowski knapp vorbei.

In der 26. Minute erreichte ein langer Ball Dominik Krauskopf, der sich in den Strafraum vorspielte und ebenfalls knapp verzog. Peter Schröder hatte eine weitere 100% Chance, aber auch er scheiterte am überragenden Nowotny.

In der Aufzählung der Chancen in Halbzeit eins sind deren keine vom SC West enthalten.

Ein harmloser Freistoß welcher in der fünften Minute zur Ecke abgefälscht wurde, das war alles was es an Offensivaktionen zu vermelden gab.

Sicher, Coach Strumpen hatte viele Ausfälle zu beklagen aber mit diesen Umstand hatte der RSV Urbach in den letzten Wochen und auch heute ebenfalls zu kämpfen.

Sämtliche Angriffsbemühungen des SC West wurden im Keim erstickt. Besonders Marvin Nimmesgern und Vlady Shykhov ließen nichts anbrennen und verdienten sich Bestnoten.

Die Zuschauer im Autohaus Schmitz-Sportpark waren durchaus zufrieden und erhofften sich eine Fortsetzung des Urbacher Offensivspektakels in der zweiten Halbzeit.

In der 49. Minute folgte jedoch der erste Dämpfer. Bei einer harmlosen Flanke in den Strafraum signalisierte Schlussmann Niklas Kromen deutlich, dass er den Ball übernehmen will, entgegen jeglicher Gepflogenheiten hielt sich Routinier Andreas Kreusch jedoch nicht daran und ging an den Ball. Der Rest ist schnell erzählt. Irritation, Ballverlust, Foul von Kreusch, Elfmeter, Tor, 0:1 Marco Posselt freute sich über das Geschenk und verwandelte eiskalt. Die Urbacher waren kurz geschockt und beinahe hätte es in der 54. Minute erneut gerappelt, ein fulminanter Schuss aus 25 Metern landete jedoch nur am Querbalken.

Die Moral im Urbacher Team stimmte jedoch noch und die Angriffsbemühungen wurden munter fortgesetzt. Schröder wurde perfekt freigespielt und lief alleine auf Nowotny zu. Mit einem Reflex konnte der Teufelskerl im Tor des SC West erneut seine Klasse unter Beweis stellen.

Nach knapp 70 Minuten fiel dann die Vorentscheidung zu Gunsten der Gäste. Kromen verlor den Ball am eigenen Strafraum und Julian Weidmann hatte keine Mühe das 0:2 zu erzielen.

Der Frust saß verständlicherweise tief bei einigen RSV Akteuren, trotz aller Emotionen sollte aber grundsätzlich immer ein gewisses Mindestmaß an sportlicher Fairness an den Tag gelegt werden, was in der Schlussviertelstunde leider nicht immer der Fall war.

Auch die numerische Überlegenheit nach der gelb-roten Karte für Justin Raider konnte vom RSV Urbach nun nicht mehr genutzt werden, im Gegenteil, nach einem Foul von Sven Czakalla gab es einen weiteren Strafstoß für die Gäste. Diesmal trat Mouhaymen Rachdi an und auch er verwandelte sicher.

Am Ende stand ein 3:0 Sieg für den SC West auf der Uhr und es gab nicht wenige, auch auf Seiten der Gewinner, die sich fragten warum........

Urbach spielte gegen den SC West in folgender Aufstellung:

Niklas Kromen, Andreas Kreusch, SvenCzakalla, Daniel Mackedanz (55. Alex Manns), Nico Müller, Peter Schröder, Mirco Cwikowski (83. Aykut Demircioglu), Bene Habroune, Marvin Nimmesgern, Vladyslav Shykhov und Dominik Krauskopf