Packendes 2:2 im Deutzer BB-Bank-Sportpark

Als Schiedsrichter Emre Sagdic die Partie zwischen der Deutzer Zweitvertretung und dem RSV Urbach nach knapp 95 Minuten abpfiff, hatten alle Beteiligten ein Wechselbad der Gefühle durchlebt und mussten wohl erst mal tief durchatmen.

Unter dem Strich geht das Ergebnis in Ordnung weil Deutz insgesamt mehr Chancen hatte, Urbach aber durchaus auch sehr gute Möglichkeiten auf der Habenseite verbuchen konnte.

Aber der Reihe nach.

RSV Coach Michael Cwikowski musste neben den Langzeitverletzten kurzfristig auch noch auf die angeschlagenen Shykhov und Krauskopf verzichten. Mirco Cwikowski und Daniel Mackedanz rückten dafür in die Startelf, die ansonsten unverändert war gegenüber der beim 10:0 Kantersieg gegen Mülheim Nord vor 14 Tagen.

Die Partie entwickelte sich nur sehr schleppend und es dauerte bis zu 13. Minute, ehe Urbachs Schlussmann Niklas Kromen erstmals eingreifen musste.

In der 17. Minute zappelte der Ball im Urbacher Tornetz, Schiedsrichter Sagdic verwehrte dem Treffer jedoch die Anerkennung wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung. Vielleicht war auch eine gewisse Konzession beim Pfiff vorhanden denn in der vorangegangen Aktion wurde Urbachs Andi Kreusch zu Fall gebracht und Sagdic ließ zur Überraschung vieler weiterspielen.

Nachdem Urbach in der 19. Minute auch zu einer ersten Chance durch Bene Habroune kam, bekamen die 05-er im Anschluss die Begegnung immer besser in den Griff.

Kromen stand immer mehr iund mehr im Mittelpunkt des Geschehens und entschärfte ein ums andere mal die Deutzer Chancen.

Bei einem der wenigen Urbacher Entlastungsangriffe in dieser Druckphase wurde Cwikowski im Strafraum zu Fall gebracht. Elfmeter! Eine vielleicht vertretbare, aber auf jeden Fall sehr harte Entscheidung des Referees. Markus Geis wählte die gleiche Ecke wie gegen Mülheim und Martin Adamczyk roch den Braten. Er parierte den unpräzisen Schuss und konnte auch den Nachschuss von Paul Sobczyk festhalten.

In der Schlussphase der ersten Hälfte spielten dann wieder nur die Deutzer, scheiterten aber immer wieder an Niklas Kromen, der die Hausherren mit seinen Paraden schier zur Verzweiflung brachte.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit attackierten die Jungs von Coach Patrick Urbas ganz massiv und wollten jetzt schnellstmöglich die Begegnung zu ihren Gunsten entscheiden.

Ein totaler Blackout von Keeper Adamczyk zerstörte dieses Vorhaben jedoch jäh. Es war noch keine Minute gespielt, als er einen Rückpass zugespielt bekam und diesen dann, 25 Meter vor dem eigenen Tor stehend, ohne jegliche Not Patryk Wasilewski zuspielte. Der Urbacher Sturmführer ließ sich nicht zweimal bitten und nahm dieses Geschenk gerne an. Sein Heber aus 40 Metern Torentfernung passte genau und der RSV ging mit 1:0 in Führung. Deutz war durch den Rückstand leicht geschockt und hatte in den folgenden Minuten größere Probleme Ordnung ins Spiel zu bekommen. Cwikowski hatte in der 61. Minute das 2:0 auf dem Fuß, sein Heber verfehlte den Kasten jedoch um Zentimeter.

Urbach baute konditionell merklich ab und die Gelb-Schwarzen hatten jetzt ihre beste Phase mit Chancen im Minutentakt. Wenn Kromen mal nicht parieren konnte, dann zischte die Kugel knapp über oder neben den Kasten. Es war wie verhext und Trainer Urbas stand mehrfach kopfschüttelnd an der Seitenlinie. Er forderte seine Spieler aber immer wieder auf nicht kopflos zu spielen, sondern die Angriffe vernünftig auszuspielen.

In der 72. Minute folgte dann die nächste Wende im Spielgeschehen. Nach einer Urbacher Ecke von Daniel „Macke" Mackedanz kam urplötzlich Paul Sobczyk frei zum Schuss und zirkelte den Ball aus 18 Metern zum 2:0 in den Deutzer Kasten. Nur vier Minuten später hatte Sobczyk die Entscheidung auf dem Fuß, scheiterte aber mit einem weiteren Fernschuss an Adamczyk.

Deutz 05 gab trotz des 2-Tore-Rückstands nie auf und nach einem Pfostenschuss in der 80. Minute wurde eine Schlussoffensive eingeläutet die es in sich hatte.

Urbach war jetzt stehend k.o. und wollte sich nur noch über die Zeit retten.

Der Anschlusstreffer in der 81. Minute durch ein Kopfballtor des eingewechselten Philipp Busse war mehr als verdient und das Spiel stand jetzt auf des Messers Schneide.

Eine wahre Kartenflut mussten die Gäste über sich ergehen lassen, richtig unfair oder extrem hart war es jedoch nicht wirklich.

Der Unparteiische hatte gerade die Nachspielzeit angezeigt, da tankte sich Can Daniel Prange an der Strafraumgrenze durch und stand plötzlich frei vor Niklas Kromen.

Mit letzter Kraft bugsierte er die Kugel dann am überragenden Urbacher Schlussmann vorbei zum letztendlich verdienten Ausgleich.

Durch das 2:2 konnte der RSV Urbach die Abstiegsplätze verlassen, Deutz bleibt weiterhin auf einem guten 5. Platz in der Tabelle.

Urbach spielte in folgender Aufstellung:

Niklas Kromen, Andreas Kreusch, Daniel Mackedanz, Paul Sobczyk, Patryk Wasilewski (53. Emre Polat), Mirco Cwikowski (78. Pasquale Consiglio), Fabio Grün, Alex Manns, Bene Habroune, Markus Geis und Sascha Gesell (46. Mert Kücükbülut)