Urbach schlägt Ostheim mit 4:1

Nach dem miserablen Start in die Rückrunde, schmiss Michael Cwikowski am letzten Wochenende nach der 2:5 Pleite in Ehrenfeld das Handtuch und räumte seinen Trainerstuhl beim RSV Urbach.
Der Vorstand des Traditionsvereins reagierte sehr schnell und konnte mit Mladen Drmonjic und Chris Brendel zwei Fachleute verpflichten, die sich in Urbach bestens auskennen und keine lange Auflaufzeit brauchen würden.
Unter der Woche hatten die beiden drei Trainingseinheiten Zeit um ihre Vorstellungen zu vermitteln.
Mit Tabellenschlusslicht Ostheim kam ein Gegner an die Brucknerstraße, der auf der einen Seite unbedingt geschlagen werden musste, auf der anderen Seite aber in den bisherigen Spielen eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber der Hinrunde andeutete.
Die Anfangsphase verlief deshalb, nicht unbedingt unerwartet, etwas ungeordnet und nervös von beiden Seiten. Die erste Chance hatte der RSV in der 4. Minute als Mirco Cwikowski nach einer Flanke von Alex Manns zum Kopfball kam, aber keine Kontrolle über den Ball bekam.
Nach einer viertel Stunde bekamen die Hausherren das Spiel zunehmend besser in den Griff und der SSV Ostheim reagierte darauf mit einigen unschönen Attacken von hinten im Mittelfeld. Fabian Mehring, Mirco Cwikowski und Peter Schröder mussten behandelt werden, aber nur das Foul an letztgenanntem ahndete Schiedsrichter Konstantinos Vassiladis mit der gelben Karte.
In dieser Phase verpasste es der Referee eine klare Linie zu zeigen und machte es sich dadurch für den weiteren Verlauf selber schwer.
In dieser Phase der Urbacher Überlegenheit entwickelte sich dann ein Konter der Gäste, der durch einen langen Ball eingeleitet wurde. Plötzlich stand Hussein El Makhfi frei vor Niklas Kromen und wollte den Schlussmann überlupfen, dieser roch jedoch den Braten und reagierte glänzend, der Ball rollte jedoch trotzdem unweigerlich Richtung Tornetz.
Die gesamte Bank der Gäste war schon zum kollektiven Jubel aufgesprungen, als Fabio Grün mit einer artistischen Meisterleistung die Kugel noch von der Linie wegkratzte.
Aufgeweckt durch diese Aktion ging es auf Urbacher Seite dann aber konzentriert weiter und es ergaben sich noch Chancen zur Führung für Fabian Mehring (33.), und nach einem Freistoß von Cwikowski (43.) hatten einige den Ball schon drin gesehen.
Der Assistent an der Linie entschied jedoch auf Weiterspielen und so ging es torlos in die Kabine.
Nach der Pause ging es zunächst mit einem weiteren rüden Foulspiel an Peter Schröder weiter, aber die Urbacher „Zehn" biss auf die Zähne und machte trotz Schmerzen weiter.
Schockiert musste aber auch er kurz darauf mit ansehen, wie nach einem Freistoß aus dem Halbfeld der Ostheimer Mittelstürmer El Makhfi das 0:1 erzielte. Den wunderbaren Kopfball konnte Kromen im Urbacher Kasten nicht parieren obwohl er die Finger noch leicht am Ball hatte.
In den vergangenen Wochen ist der RSV Urbach nach einem Rückstand stets auseinandergebrochen und hat sich seinem Schicksal ergeben.
Ob es am neuen Trainergespann lag oder an etwas anderem, auf jeden Fall zeigte man diesmal eine ganz andere Reaktion. Nur eine Minute nach der Ostheimer Führung setzte sich Bene Habroune energisch auf dem linken Flügel durch, drang in den Strafraum ein, passte zurück auf Dominik Krauskopf, dessen Direktabnahme klatschte von der Latte vor die Füße von Mehring , dieser traf den Ball nicht richtig und flog dadurch genau vor die Füße von Schröder , der dann keine Probleme mehr hatte den umjubelten Ausgleich zu erzielen.
Es sah jetzt so aus, als hätte jemand einen Hebel umgelegt, denn der RSV spielte jetzt nur noch nach vorne.
Vier Minuten nach dem Ausgleich erzielte Fabian Mehring endlich sein lang ersehntes erstes Saisontor. Ein schneller Angriff durch die Mitte, ein kluger Pass von Schröder auf Mehring, eine kurze Körpertäuschung und endlich einmal eine Führung für den RSV Urbach. Beflügelt durch dieses Tor schnürte Mehring in der 65. Minute sogar einen Doppelpack. Zunächst provozierte er an der Strafraumgrenze ein Foul von Pascal Richarz, der sich anschließend nicht zurückhalten konnte und wegen Beleidigung vom Platz musste.
Der fällige Freistoß von Alex Manns war eigentlich schon geklärt als Urbachs Mannschaftsführer Andi Kreusch die Kugel nochmals scharf machte. An der Strafraumgrenze nahm er einen Ostheimer Abwehrversuch mit der Hacke an und lupfte den Ball über Freund und Feind hinweg an die Latte. Ostheims Schlussmann Sascha Sezer wusste gar nicht wie im geschah und musste tatenlos mit ansehen wie Mehring zur Stelle war und den Abpraller mühelos zum 3:1 über die Linie beförderte.
Kreusch bewies mit diesem Kunststück seine durchaus vorhandenen technischen Fähigkeiten, deren Existenz in den vergangenen Wochen abhanden gekommen zu sein schien, zumindest wenn diese im Defensivverhalten zum Einsatz gebracht werden sollten.
Nach der Dezimierung hatten die Gäste nichts mehr entgegenzusetzen und Bene Habroune konnte mit einem schönen Solo in der 71. Minute den Schlusspunkt zum hochverdienten 4:1 Erfolg setzen.
Durch diesen Sieg bleibt der RSV Urbach zwar auf einem Abstiegsplatz, konnte den Rückstand zum rettenden Ufer aber auf 2 Punkte verkürzen.
Drmonjic und Brendel werden die Jungs nun akribisch auf die Begegnung beim Aufstiegsaspiranten Rheingold Poll vorbereiten und mit breiter Brust dort nächste Woche auflaufen.

Urbach siegte gegen Ostheim mit folgender Aufstellung:
Niklas Kromen, Andreas Kreusch, Paul Sobczyk, Peter Schröder (86. Pasquale Consiglio), Mirco Cwikowski (63. Halit Elouelji), Alex Manns, Bene Habroune, Fabian Mehring, Vladyslav Shykhov, Fabio Grün und Dominik Krauskopf (67. Denis Bernardo)