Urbach verliert knapp beim Tabellenzweiten

Am Ende musste sich der RSV Urbach knapp mit 2:3 geschlagen geben aber die Jungs vom neuen Trainerteam Drmonjic/Brendel haben es dem VfL Rheingold Poll wahrlich nicht leicht gemacht.
Nach dem 4:1 Erfolg aus der Vorwoche gingen die Schwarz-Weißen hochmotiviert zur Sache und wollten sich nicht hinten reinstellen, sondern möglichst von Beginn an mitspielen.
Ein Schockmoment in der 5. Minute schien dann die guten Vorsätze zu gefährden. Fabian Mehring verletzte sich ohne Fremdeinwirkung am Knie und konnte nicht weitermachen. Der frühe Wechsel lähmte in gewisser Weise das gesamte Spiel, da auch die Hausherren keine Ideen hatten. Man eliminierte sich gegenseitig im Mittelfeld und Chancen gab es überhaupt keine.
So war es schon etwas überraschend als in der 25. Minute der Ball plötzlich im Urbacher Tornetz zappelte. Ein Freistoß aus dem linken Halbfeld wurde gefährlich in den Strafraum gezirkelt und Marcel Otto gelang es nicht, sich gegen Polls Routinier Behaija Karic entscheidend zu behaupten, so dass der Goalgetter die Kugel zum 1:0 über die Linie bugsieren konnte.
Die Begegnung war nun eröffnet und es deutete einiges darauf hin, dass der Tabellenzweite seiner Favoritenrolle nun gerecht werden würde.
In der 28. Minute konnte Urbachs Schlussmann Niklas Kromen noch einen gefährlichen Distanzschuss um den Pfosten zirkeln, in der 30. Minute war er dann jedoch chancenlos beim Strafstoßtor durch Dominik Müller, der den von Bene Habroune verschuldeten Foulelfmeter sicher zum 2:0 versenkte.
Kurz darauf ein Pfostenschuss, die Führung war jetzt verdient.
Kurz vor der Halbzeitpause hätten die Gäste dann auch einen Strafstoß bekommen müssen, aber Schiedsrichter Arthur Avci ließ weiterspielen. Peter Schröder wurde eindeutig irregulär von den Beinen geholt und jeder auf der Anlage hatte mit dem Pfiff gerechnet. Diese Fehlentscheidung war der Anfang einer in der zweiten Halbzeit dann katastrophalen Schiedsrichterleistung. Avci verlor völlig seine Linie, diskutierte immer wieder viel zu lange mit den Spielern und traute sich gegen Ende dann nichts mehr zu.
Zunächst aber stand das Spiel im Vordergrund. Urbach wollte sich noch nicht geschlagen geben und kam mit Biss aus der Kabine. Elouelji eroberte sich den Ball im Mittelfeld, sein Abschluss war allerdings zu ungenau (48.)
In der 51. Minute wurde eine Flanke von Alex Manns plötzlich gefährlich, aber Jasper Moers war zur Stelle. Die etatmäßige Nummer Zwei im Poller Kasten hatte heute den Vorzug vor Maxim Albov bekommen.
In der leichten Urbacher Drangphase endete dann ein Poller Konter wieder mit einem Foul im Strafraum. Andi Kreusch war in dieser Situation etwas zu spät, der Kapitän lieferte ansonsten aber sein bestes Spiel seit Wochen ab.
Diesmal versuchte sich Marc Waldoff und auch er ließ Kromen keine Chance.
Nicht wenige dachten nun, mit dem 3:0 sei die Entscheidung gefallen, nicht so der RSV Urbach.
Im direkten Gegenzug wurde Manns auf dem rechten Flügel geschickt und seine scharfe Hereingabe fand den zentral positionierten Peter Schröder, der keine Mühe mehr hatte den Anschlusstreffer zum 1:3 zu erzielen.
Nur zwei Minuten später hämmerte Manns die Kugel aus 22 Metern an die Latte von wo sie auf die Linie klatschte. Wieder war es Schröder, der am schnellsten reagierte und das 2:3 im Nachschuss erzielen konnte.
Urbach war jetzt am Drücker und der Ausgleich lag in der Luft. Weitere Chancen von Schröder und Elouelji konnten nicht genutzt werden und den Pollern gelang es anschließend wieder etwas Ruhe in ihr Spiel zu bekommen.
Nach einem Eckball wäre dann beinahe das 4:2 gefallen, Fabio Grün konnte jedoch noch per Kopf auf der Linie klären.
In der Schlussphase wurde es dann hektisch. Nach einem klaren Foulspiel in der 87. Minute hätte der VfL seinen dritten Elfer bekommen müssen, Avcis Pfeife blieb stumm.
In der 89. Minute grätschte Manns seinen Gegenspieler an der Mittellinie ab, er traf zuerst den Ball und dann den Gegner, das Bein war nicht gestreckt.
Avci ließ weiterspielen, was Polls Coach Manuel Schmidt völlig ausrasten ließ. Der Trainer rannte wild schimpfend und gestikulierend auf den Platz und entfachte dadurch eine Rudelbildung, welche von den Spielern dann letzen Endes wesentlich entspannter wieder aufgelöst wurde.
Als die Begegnung dann nach einer Alibi-Gelben-Karte wieder angepfiffen wurde spielte Urbach alles oder nichts und lief in einen Konter.
Vlady Shykhov unterband den Gegenzug mit einem harten Foul an der Strafraumgrenze.
Avci zeigte ihm nur die gelbe Karte, ein Platzverweis wäre hier klar angebracht gewesen.
Danach war Schluss an der Poller Gracht und der VfL gewann letztlich nicht ganz unverdient mit 3:2 gegen einen RSV Urbach der sich noch nicht aufgegeben hat und am nächsten Wochenende gegen Rondorf unbedingt punkten will.

Urbach spielte in Poll mit folgender Aufstellung:
Niklas Kromen, Marcel Otto (85. Denis Bernardo), Andreas Kreusch, Paul Sobczyk (83. Mirco Cwikowski), Peter Schröder, Alex Manns, Bene Habroune, Aykut Demircioglu, Fabian Mehring (7. Halit Elouelji), Vladyslav Shykhov und Fabio Grün