Urbach nur Sparringpartner für Meister Flittard

Der 6:2 Erfolg der SpVg. Flittard gegen den RSV Urbach besiegelte den hochverdienten Aufstieg der Truppe von Benni Schiebahn und die feuchtfröhlichen Feierlichkeiten wurden schon vor dem Schlusspfiff eingeleitet. Die Bezirksliga darf sich im nächsten Jahr auf eine tolle Truppe freuen. Es wurde auch mal Zeit für die Jungs aus Flittard!!
Für den RSV Urbach wird es hingegen nun verdammt schwer, den zweiten Abstieg in Folge zu verhindern. Nachdem auch noch Mülheim Nord gegen den SC West gewonnen hat, belegt man nun Platz 15 und der Abstand zur Nichtabstiegszone ist bereits auf vier Zähler angewachsen.
Kurz vor Spielbeginn nahmen die Urbacher Trainer Drmonjic und Brendel noch einen Wechsel auf der Torwartposition vor und brachten Nick Nollen für Niklas Kromen.
Nollen war, ob dieser kurzfristigen Nominierung, vielleicht etwas irritiert, denn in der
4. Minute hatte er nicht unerheblichen Anteil an der Flittarder Führung. Er vertändelte einen Ball am Strafraumeck und der Flittarder Angreifer nahm das Geschenk zum 1:0 gerne an. Nur wenige Minuten später rappelte es erneut im Urbacher Kasten. Ballverlust im Mittelfeld, schneller Kombinationsfußball über mehrere Stationen und Alex Manns' artistische Rettungsaktion brachte doch nichts mehr ein. Der Ball war bereits hinter der Linie und die Begegnung war mit dem 2:0 faktisch entschieden.
Die Gäste fingen jetzt zwar so langsam an am Spiel teilzunehmen und hatten durch Mirco Cwikowski auch ein paar Chancen, die bessere Mannschaft war aber eindeutig die SpVg. Flittard.
Auf den Urbacher Anschlusstreffer durch Valentin Stamboliev in der 35. Minute wurde demzufolge auch sofort klar geantwortet mit einem Doppelpack zum 4:1 in der 38. und 40. Minute. Besonders der Treffer zum 3:1 durch David Bilstein per Volley-Direktabnahme war mehr als sehenswert.
Auch in der zweiten Halbzeit wollten die Gäste den anstehenden Feierlichkeiten nicht im Wege stehen und ließen die Hausherren weiter nach Belieben schalten und walten.
Tim Weyers war in der 49. Minute nach einer Ecke mit dem Kopf erfolgreich und bejubelte seinen Treffer zum 5:1mit einem Salto rückwärts mit durchaus guten Haltungsnoten. Kurz darauf fiel dann das 6:1 (57.) und spätestens jetzt war es nur noch ein Schaulaufen. Jede Aktion wurde von den Fans nun mit lauten Jubelstürmen bedacht und auch die Gäste durften ab jetzt am Spiel teilnehmen.
Immer wieder gab es Lücken im Abwehrverbund und dadurch auch Chancen für den RSV Urbach. Valentin Stamboliev und die eingewechselten Denis Bernardo, Halit Elouelji und Fabian Mehring waren nun die Aktivposten.
Den Treffer zum 2:6 erzielte dann aber Routinier Pasquale Consiglio mit einem Sonntagsschuss vom allerfeinsten. Für seinen Hammer aus rund 25 Metern wurde er sogar vom Flittarder Tim Weyers per Handshake an der Mittellinie gratuliert.
Als Schiedsrichter Peter Omid Farhangian die Begegnung dann pünktlich abpfiff brachen schlagartig alle Dämme auf Flittarder Seite und ein Jubel- und Feierszenario wurde gestartet, welches wahrscheinlich bis in die frühen Morgenstunden andauern wird.
Für den RSV Urbach heißt es hingegen sich jetzt auf die letzten vier Spiele zu konzentrieren, zu punkten und auf Ausrutscher der Konkurrenz zu hoffen.

Urbach spielte in folgender Aufstellung:
Nick Nollen, Andreas Kreusch, Sven Czakalla, Peter Schröder, Mirco Cwikowski (64. Denis Bernardo), Alex Manns, Bene Habroune (60. Halit Elouelji), Aykut Demircioglu (79. Fabian Mehring), Valentin Stamboliev, Vladyslav Shykhov und Pasquale Consiglio